Hesses WM-Countdown (29): Qualifikations-Wirrwarr

Ein ganzer Kontinent ohne Quali-Spiele

In Afrika brodelte es, weil die FIFA dem ganzen Kontinent nur einen halben Startplatz bei der Endrunde zugebilligt hatte. (Der Sieger der Afrikagruppen sollte in Playoffs gegen ein asiatisches Team antreten.) Dann wurde das Kontingent von 17 Mannschaften schon vor der Gruppeneinteilung dezimiert, als sich herausstellte, dass der Kongo seine Meldung erst nach Verstreichen der Anmeldefrist eingereicht hatte. 

Schließlich wurde Südafrika auch noch wegen der Apartheidspolitik seiner Regierung von der WM ausgeschlossen. Kaum hatte die FIFA bekannt gegeben, auf welche Gruppen die verbliebenen 15 Mannschaften verteilt werden sollten, da zogen diese sich geschlossen von der Veranstaltung zurück. In ganz Afrika wurde nicht ein einziges Qualifikationsspiel zur WM 1966 abgehalten! Warum Syrien aber der Meinung war, sich diesem Boykott anschließen zu müssen, das kam nicht ganz schlüssig rüber.

Verspätete Überweisung

In jedem Fall wurde die Sache mit den Playoff-Spielen eines Afrikaners gegen einen Vertreter Asiens nun kompliziert. Zum einen waren plötzlich keine Afrikaner mehr da, zum anderen hatte sich auch die Asiengruppe inzwischen sehr ausgedünnt. Den Philippinen war es nämlich nicht gelungen, die Anmeldegebühr rechtzeitig zu überweisen, weshalb sie vom Wettbewerb ausgeschlossen wurden. Dabei hatten sie wenigstens versucht, ein Team zu melden, was die meisten anderen asiatischen Verbände entweder völlig verschwitzten oder nie vorhatten. So blieben am Ende nur noch Süd- und Nordkorea übrig – auch keine Paarung, die ruhige Nachmittage versprach. Zum Glück für die FIFA (und vielleicht den Weltfrieden) folgte Südkorea dem Beispiel von Honduras und verzichtete auf die Spiele.

Ein wenig Anlass zur Freude gab es für die FIFA in jenen turbulenten Wochen und Monaten dann doch noch: Guatemala, das seit mehr als 20 Monaten kein einziges Länderspiel bestritten hatte, kündigte überraschend seine Teilnahme an den Spielen der Nord- und Mittelamerikagruppe an. Doch am Ende spielte auch Guatemala keine Minute in der Qualifikation. Das offizielle Anmeldeschreiben war zu spät bei der FIFA eingetroffen.