Herthas Aufstiegsparty – ein Ortsbesuch

»Gejubelt haben wir schon«

Auch nach dem Schlusspfiff hält sich die erste Begeisterung in Grenzen. Recht still trifft sich die Mannschaft vor der Auswechselbank und streift die vorbereiteten »Erstliga-«Shirts über. Ähnlich wie in Duisburg 2011, wo die Jubelbilder einem Marschbefehl nach Wochen des Abwiegelns gleichkamen. Diese Aufstiegsfeier sollte unbedingt im eigenen Haus gefeiert werden, nicht wieder in irgendeiner Raststätte bei Oberhausen. Dafür ist die Fangemeinde der Mannschaft dankbar. »Wir haben immer mal wieder auf die Uhr geschaut. Irgendwann wurden wir ungeduldig«, sagt Lustenberger auf die Frage, ob er zeitweise auch an ein Unentschieden und die Vertagung des Aufstiegs gedacht habe. Und auch auf das Bier muss sich die Mannschaft gedulden, als sei der Stadion-Caterer ganz überrascht vom plötzlichen Aufstieg.

»Haken hinter!«
 
Dann folgt die obligatorische Dusche aus den Bierkrügen vor der Ostkurve, auch der ruhige Luhukay spricht einige Dankesworte. »Gejubelt haben wir schon«, scheint sich Thomas Kraft in der Mixed-Zone schon fast zu entschuldigen. »Haken hinter!« Das ist seine letzte Aussage vor der Wasserdusche.
 
Doch die Jubel-Ekstase ist mit sonstigen Aufstiegen ins Fußball-Oberhaus nicht zu vergleichen. Selbst in Braunschweig dürfte in den kommenden Wochen die Freude über den Aufstieg lauter ausfallen. Das ist nicht einmal despektierlich gemeint. Ähnlich wie bei der Meisterfeier des FC Bayern München freuen sich Berliner über einen Status, der seit Monaten anvisiert und nun umgesetzt wurde.

Ein stummer Gruß an die Fangemeinde
 
Per Facebook schickt die Mannschaft einen stummen Gruß an die Fangemeinde raus. Posierend vor einigen Champagnerflaschen und Bierkisten in der Kabine. Zum Abschluss soll gemütlich in einem Restaurant in Zehlendorf gefeiert werden.
 
Die Ersten schauen bereits nach vorne. Lustenberger, der vor dem Spiel seine Vertragsverlängerung unterzeichnete, meint nach der ersten Jubelei: »Die Bundesliga wird eine schwere Aufgabe.« Nimmt sein Bier, schüttet es Torschütze Lassoga über den Kopf und schlurft mit hängenden Armen in die Kabine. Haken hinter.