Helden der Unterklasse (81)

Ente gut, alles gut

Warum Amateurfußball so schön ist? Nur hier feiert man einen 56-Jährigen Ersatztorwart wie einen Fußballgott. Nur hier wird man durch einen Pass zur Kaiserin ernannt. Nur hier ist der größte Bock nach einer Kiste Bier vergessen.

imago

Eine Kiste Bier und dir sei vergeben

»Wo bin ich und was mache ich eigentlich hier?« Diese Frage hat sich sicherlich schon der ein oder andere Amateurfußballer gestellt, wenn er am Sonntagmorgen in Fußballschuhen auf einem Ascheplatz steht, anstatt den Rausch vom Vorabend auf der Couch auszuschlafen. Nun wollen wir Jonas Hosenfeld vom Hünefelder SV keinen übermäßigen Alkoholkonsum unterstellen, die Szene, die bei torgranaten.de zu bewundern ist, kommt jedoch reichlich kurios daher. Keeper Hosenfeld nimmt einen langen Ball auf. Plötzlich gibt es Rot. Der Grund: Er steht weit außerhalb des Strafraums. Blöderweise hatte er sich am ebenfalls aufgemalten Kleinfeld orientiert. Sein Glück: das Spiel ging am Ende dennoch 0:0 aus und seine Mannschaft bleibt weiterhin Tabellenführer der Verbandsliga Hessen Nord. Über seine Strafe entscheidet dahingegen die einzig akzeptierte Sportgerichtsbarkeit im Amatuerfußball: der Mannschaftskassenwart. Eine Kiste Bier und dir sei vergeben.

»Die haben wir früher alle gemacht!«

Wer kennt sie nicht, die Trainer und alten Herren, die früher komischerweise nie ein Spiel verloren, jede Flanke verwertet und auch mal dazwischengehauen haben. In der Retrospektive neigt man zur Glorifizierung oder wie man als Aktiver sagt: »Lass die Alten doch erzählen!« Umso interessanter wird es, wenn aus Personalnot beide Trainer mitspielen müssen. Zugegeben, Servet Bayram vom OSC Rheinhausen II und Enad Dzafic vom TV Kapellen II haben beide noch kein Fußballrentenalter erreicht, aber dennoch helfen beide nur noch im Notfall aus. Es wurde ein kurioses Spiel. Die Gäste aus Kapellen führten zu 71. Minute mit 6:2, doch Rheinhausen drehte die Partie nochmal auf 7:6 aus Sicht der Heimmannschaft. In der 90. Minute dann noch ein Freistoß für Kapellen. Ist diese enttäuschende Partie für die Gäste noch zu retten? Der Freistoß ist Chefsache. Coach Dzafic läuf unwiderstehlich an, Schuss und drin! Im Interview mit fussball.de sagte Dzafic nach dem Spiel: »Ich habe gesagt: Wenn es schief läuft, geht es wenigstens auf meine Kappe.« Ging es nicht und so sagt er seitdem in jedem Training: »Männer, die habe ich früher alle gemacht.« Und seiner Männer waren sogar dabei.

Aus »Ziiieehhh!« wird »Schiiieeß!«

Gewisse Anforderungsprofile von Sportarten überschneiden sich: Handballer sind meist auch gute Ruderer, altgediente Fußballer können noch Kicker beim Football werden und ein paar ganz Verrückte meinten sogar mal, dass jamaikanische Sprinter in den Eiskanal gehören. Eine Verbindung war uns bisher jedoch nicht bewusst: Skispringen und Fußball. Doch Melanie Faißt beweist das Gegenteil: als zweimalige deutsche Meisterin im Skispringen ist sie auch beim Fußballbezirksligisten VFR Klosterreichenbach erfolgreich. 43 Tore in 13 Partien sprechen eine eindeutige Sprache. In unserer Vorstellung macht sie nach jedem Torjubel einen Telemark.