Helden der Unterklasse (67)

Ein Brasilianer in Bövinghausen

Warum spielt der eigentlich nicht Erste?
Jon Robin Nicolas Schwertfeger ist aktuell der torgefährlichste Torjäger Deutschlands. Bereits 54 Tore hat der Maler und Lackierer in der Hamburger Kreisklasse A auf dem Konto. Beim 9:1-Sieg seines Teams Rasensport Uetersen II gegen Rissen II im November erzielte der Goalgetter sogar alle neun Tore selbst. Bleibt die Frage, warum so einer eigentlich nicht in der Ersten spielt. Vermutlich hat der 24-Jährige höhere Ansprüche. Gegenüber fussball.de verriet er: »Wenn der Hamburger SV anrufen würde, wären meine Taschen sofort gepackt!« Schade, dabei läuft es bei ihm gerade so gut.

Ein Brasilianer in Bövinghausen
22 Jahre, Brasilianer, Hobbys: dribbeln und Tore schießen - Attribute, die Rainer Calmund heute noch reflexartig zum Telefon greifen lassen. Mateus Ajala Cardoniz bringt diese Eigenschaften mit, auch wenn er sie aktuell nur in der Kreisliga im Dortmunder Vorort Bövinghausen zeigt. 32 Treffer und über 15 Vorlagen hat der junge Brasilianer schon auf dem Konto und das obwohl sein Start in Deutschland garnicht gut verlief. 2014 kam Cardoniz mit einer Menge Talent und großen Erwartungen nach Deutschland. Es ging zunächst zu Hertha BSC Berlin, allerdings nur in die dritte Mannschaft. Mit schlechter Fitness und überrascht von der deutschen Spielweise riss er dort keine Bäume aus. Bei der TuS Bövinghausen nahm man sich seiner an und die südamerikanische Frohnatur zahlte zurück. Im Sommer wird er dann wohl einige Ligen höher wechseln und seine zweite Chance ergreifen. Calmund, übernehmen Sie!