Helden der Unterklasse (14)

Sommerhausen, Winterhausen, Hausten-Hausten

Schlammfresser

Unsere unregelmäßig, erst- und vermutlich letztmals verliehene »Auszeichnung für Trainingseifer« geht in dieser Woche an die Jungs des TSV Breidenstein. Denn als der Zwölfte der Kreisliga A Biedenkopf Ende Januar seinen Trainingsbetrieb wiederaufnahm, sei der Platz noch anständig grün gewesen, so Trainer Jens Heim gegenüber der »Oberhessischen Presse«. Etwas mehr als einen Monat und unzählige Trainingspflügerein später sah der »Rasen« allerdings so aus:


Screenshot: »marburg.sportbuzzer.de«

»Spielzüge einzustudieren sei schwierig gewesen«, gesteht der Trainer nicht ganz überraschend, schwärmt aber zugleich vom Eifer seiner Jungs, die fast immer vollzählig erschienen seien, um sich für den Rückrundenstart in Form zu bringen. Da geht es dann gegen den Vorletzten aus Bottenhorn und auf den zweiten Platz des Vereins, der in tadellosem Zustand sei. Fraglich allerdings, ob die Schlamm gewöhnten Gastgeber nicht völlig überfordert sein werden ob des plötzlich ebenen, grünen Geläufs. Aber mit der »Auszeichnung für Trainingseifer« im Gepäck spielt es sich vermutlich wie von selbst.

Sommerhausen, Winterhausen, Hausten-Hausten

Krude Meldung aus Sommerhausen. Das liegt eine Viertelstunde südlich von Würzburg und war am Wochenende Schauplatz grober Unsportlichkeit. Und weil wahre Prosa in der Nacherzählung nur verlieren kann, hier das unverfälschte Original einer Agenturmeldung, die es in diesem Wortlaut in die Lokalblätter Unterfrankens geschafft hat: 

»Mit gegenseitigen Anzeigen endete ein Fußball-Spiel am Sonntagnachmittag in Sommerhausen. Ein Spieler, der offenbar nicht mit einer Freistoß-Entscheidung einverstanden war, biss seinem Gegenspieler in die Wange. Der erlitt eine klaffende Wunde. Der Gebissene wehrte sich mit einem Faustschlag. Gegen beide wird jetzt wegen Körperverletzung ermittelt.«

Und da man Verständnis ableiten will für die Täter, die zugleich auch Opfer sind, da man die vielleicht schwere sportliche Lage anführen möchte, um das Verhalten wenn auch nicht zu verteidigen, so zumindest zu erklären, muss man feststellen: Es ist völlig unklar, wer da eigentlich gespielt hat. Die in Sommerhausen heimische TSG kann es kaum sein. Zwar vermerken sie auf ihrer Facebookseite, die zweite Mannschaft des Vereins habe ein Heimspiel gegen »den Tabellenführer TSV Reichenberg 1912« mit 1:1 beendet, nur scheinen die Reichenberger davon nichts wissen zu wollen. Deren Homepage folgend trat die erste Mannschaft bereits einen Tag zuvor in Sulzfeld an, während die zweite Mannschaft in — Achtung — Winterhausen (!) antrat und, natürlich, 1:1 spielte. Da passt es ins völlig verworrene Bild, dass die »Tauber-Zeitung« die eingangs erwähnte Agenturmeldung im ersten Satz wie folgt abändert: »Zu einer groben Unsportlichkeit kam es bei einem Fußballspiel zwischen zwei auswärtigen Mannschaften in Sommerhausen.« 

Wir bleiben dran! Oder auch nicht.