Held oder Bratwurst? Unsere Aufreger der Woche

Ab nach Hause!

Europäische Spitzenklubs scheitern am Online-Transfersystem, ein Nottingham-Fan sammelt Länderpunkte – weil er sich verfährt. Unser Top und Flop der Woche.

imago

Bratwurst der Woche: Das FIFA-Transferabgleichungssystem (TMS)

»Das Transferabgleichungssystem der FIFA (Transfer Matching Systen, TMS) ist ein Online-System, das internationale Transfers von Spielern zwischen Klubs schneller, einfacher und insbesondere transparenter macht.«

So ist es auf der Homepage des Weltverbandes zu lesen. Alle Transfers zwischen Vereinen unterschiedlicher Verbände müssen darüber abgewickelt werden, die Vereine können sich auf einem zentralisierten Portal dafür anmelden und, sollte Interesse bestehen, sogar einen Premium-Account beantragen.

Unter Umständen hätten das Real Madrid und Manchester United besser getan. Vielleicht hätte es geholfen, den sich seit Wochen abzeichnenden Transfer des Torhüters David de Gea nach Madrid sicher einzutüten. Nun ist er an ein paar Minuten gescheitert. Aber hinterher ist man bekanntlich immer schlauer.

Aber was ist eigentlich passiert? Natürlich sind die beteiligten Parteien da unterschiedlicher Meinung. Laut den »Red Devils« einigte man sich zwar bereits Montagmittag, aber erst fünf Minuten vor der Deadline kamen die nötigen Unterlagen in Manchester an. Abzüglich der Papiere bezüglich des vereinbarten Tausch-Wechsels von Real-Torhüter Keylor Navas.

Madrid wiederum behauptet, dass erst zwei Minuten nach 0 Uhr die nötigen Unterlagen aus Manchester eintrafen. Das TMS-System war zu diesem Zeitpunkt bereits geschlossen, zudem war auch die Registrierung von de Gea beim spanischen Verband, die erst um 0:26 Uhr durchgeführt werden konnte, nicht mehr gültig. Manchester stellte das ganze natürlich anders dar.

Bitte kontaktieren Sie den technischen Support!

Unabhängig davon, welche Version der Geschichte nun die richtige ist, könnte man das ganze als »bedauerlichen Einzelfall« abhaken. Doch keineswegs: Noch knapper muss es wohl bei dem Wechsel von Kevin Großkreutz zu Galatasaray Istanbul zugegangen sein. Von lediglich 48 Sekunden, die der Wechsel zu spät über das Online-System registriert wurde, ist die Rede. Von Seiten Galatasarays ist zu hören, dass die Anmeldung bereits fünf Minuten vor 0 Uhr erfolgte, es aber technische Probleme im System gab. Bis zuletzt gab es noch keine endgültige Entscheidung, auch wenn Galatasaray Großkreutz bereits offiziell vorgestellt und ihn auch für den Champions-League-Kader gemeldet hat.

Liebes »FIFA-Transferabgleichungssystem«: Wir wollen dir gar nicht unterstellen, dass da vielleicht der Server überlastet war. Oder das System vielleicht nicht wirklich alles »einfacher« und »schneller« macht. Aber sollte man einen bereits begonnenen Transferprozess nicht eventuell doch auch noch nach 0:00 Uhr zum Abschluss bringen können? Oder zumindest für die letzten, entscheidenden Minuten technische Hilfe zur Verfügung stellen? Who knows.

David de Gea helfen solche Diskussionen zwar nun auch nicht mehr, aber immerhin ist er wohl 10 Millionen Euro reicher. So viel muss ihm Real laut der spanischen Zeitung »AS« nämlich an Entschädigung bezahlen. Für diese Geschichte gibt es den Titel »Bratwurst der Woche«.