Held oder Bratwurst? Top und Flop der Woche

Shitstorm fürs Staubsaugen

Freddy Adu wird zum Opfer des Online-Spottes und Harry Redknapp haut mal ordentlich auf den Tisch. Hier kommen unser Top und Flop der Woche.

imago images

Bratwurst der Woche

Freddy Adus Hater
Mittlerweile sollte auch beim letzten fußballinteressierten Menschen der Erde angekommen sein, dass Freddy Adus Karriere einen eher bescheidenen Verlauf genommen hat. Vom gehypten Wunderkind und Nachfolger / Busenkumpel Pelés ging es für Adu stetig abwärts, von DC United über Benfica zu Klubs wie FK Jagodina oder Kuopion PS in der finnischen Provinz, wo wir ihn unlängst besuchten und auf einen nachdenklichen jungen Mann trafen, der von der Entwicklung seines Lebens enttäuscht schien.

Im Verlauf der Woche postete Freddy Adu nun ein Foto bei Twitter, das ihn beim Staubsaugen zeigte. Er schrieb darunter »Kein Dreck kann mich besiegen, dank meines neuen Hoover-Staubsaugers« und markierte den Post als #sponsored. Adu hat bei Twitter knapp 400.000 Follower, die Präsenz in den Sozialen Medien ist vielleicht das einzige Kapital, das er noch besitzt.

Aber das Netz ist oft gnadenlos. Binnen Minuten entfachte sich eine Art Spott-Sturm, indem Adus zugegeben ungelenker Werbeauftritt vom tobenden Mob in Fetzen gerissen wurde. »Hat der Staubsauger deine Karriere weggesaugt?« oder »Was ist nur passiert? Bei ›Fußball-Manager 2007‹ warst du der talentierteste Nachwuchsspieler«, sind nur zwei von hunderten bösartigen Kommentaren.

Nun sind wir prinzipiell der Meinung, dass ein wenig Spott hier und da nicht schaden kann. Aber gnadenlos auf Leute einprügeln, die ohnehin schon am Boden liegen, ist einfach nur arm. Man mag es lächerlich finden, dass sich ein einstiger Sportstar mit Staubsaugerwerbung über Wasser halten muss. In erster Linie ist es allerdings sehr, sehr traurig. Und lächerlicher, als auf Anhieb zu wissen, welcher Spieler bei »Fußball Manager 2007« der talentierteste Nachwuchskicker war, ist es sicherlich auch nicht.