Held oder Bratwurst? Top und Flop der Woche

Smells like Ryan

Bratwurst der Woche: Diego Costa

Der FC Chelsea ist momentan ein fruchtbarer Nährboden für Bratwürste. José »The Special Bratwurst« Mourinho tut Woche für Woche viel für sein Ätzknochen-Image, doch mittlerweile macht ihm einer seiner Schützlinge ernsthaft Konkurrenz. Diego Costa, der Chelsea letzte Saison noch mit 20 Treffern zur Meisterschaft schoss, trifft momentan weniger das gegnerische Tor, als vielmehr gegnerische Körperteile und den falschen Umgangston.

Die Arsenal-Profis Laurent Koscielny und Gabriel Paulista sowie Liverpools Emre Can machten in dieser Saison bereits unangenehme Erfahrungen mit dem übel gelaunten Chelsea-Stürmer. In den jeweiligen Spielen setzte Costa hauptsächlich Akzente auf Schienbeinen und Knöcheln. Auch ein gekonnter Tritt in die Magengegend Martin Skrtls zählt zu den bisherigen Highlights des 27-Jährigen.

Nicht nur Costas Noten leiden, auch sein Sozialverhalten

Costa spielt derzeit erfolgreich die Rolle des Schulhof-Tyrannen, der morgens nur mit der einen Mission das Haus verlässt, seine Schulkameraden zu schikanieren. Nicht nur Costas Noten leiden, auch sein Arbeits- und Sozialverhalten lässt arg zu wünschen übrig.

Am vergangenen Spieltag gegen Stoke City hatte sich Costa besonders auf den Verteidiger Ryan Shawcross eingeschossen. Dem fummelte er nicht nur im Gesicht herum, sondern beschwerte sich mittels unmissverständlicher Pantomime auch über dessen Körpergeruch.

Wenn Costas psychologische Kriegsführung wenigstens funktionierte und seiner Mannschaft einen dreckigen Sieg bescherte, könnten die Spielchen des spanischen Nationalspielers immerhin als Mittel zum Zweck verkauft werden. Doch bisher konnte Costa mit seinen Sticheleien den Gegner nicht annähernd erfolgreich schwächen. Ganz im Gegenteil verloren die Blues das Spiel bei Stoke City nach einer akrobatischen Volley-Einlage Marko Arnautovics. Damit kassierte Chelsea bereits die siebte Niederlage in der Premier League.

»Habe dafür gesorgt, dass Ryan heute Abend sein Deo aufträgt«

Shawcross konterte Costas Aktion später bei Twitter, indem er stolz mit einem Deo-Fläschen posierte. »Habe dafür gesorgt, dass Ryan heute Abend sein Deo aufträgt«, untertitelt dessen Ehefrau das Bild. Nicht einmal an einer geglückten Mobbing-Attacke kann sich Stinkstiefel Costa also erfreuen.



Wenigstens etwas hat der gebürtige Brasilianer von seinem Trainer Mourinho gelernt: Wenn es mal nicht läuft, einfach die Schuld bei Schiedsrichtern, Mannschaftsärztinnen, dem Universum oder eben bei stinkenden Gegenspielern suchen. Für uns ist Diego Costa damit die Bratwurst der Woche. Und irgendwo steigt Ryan Shawcross beißender Grillgeruch in die Nase.