Fußball

Legale Leibchen

Fußball-Bundesligist Werder Bremen darf Werbung für seinen Hauptsponsor betandwin machen. Das entschied am Montagnachmittag die 5. Kammer des Verwaltungsgerichtes Bremen im Einspruchsverfahren des Klubs gegen eine vorherige Unterlassungsverfügung der Stadt Bremen. Der Beschluss gilt außer für die Trikotwerbung des Bremer Hauptsponsors auch für weitere Werbemaßnahmen im Stadion. Imago Nach der Rechtsauffassung der Kammer kann sich der Sportwettenanbieter auf eine Gewerbegenehmigung berufen, die 1990 in der damaligen DDR erteilt wurde. Dass diese Genehmigung auch für die Hansestadt Bremen gelte, war von der Stadt bestritten worden. Gegen den Beschluss kann innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht eingelegt werden. Die Kammer ließ allerdings offen, ob die DDR-Genehmigung dazu berechtigt, im gesamten Bundesgebiet Wetten zu veranstalten. Zu entscheiden war allein die Frage, ob die Werbung für einen Wettveranstalter, der - zumindest in einem Bundesland - legal tätig werden kann, betrieben werden darf. Hierin vermochte die Kammer keinen ordnungsrechtlichen oder gar strafbaren Verstoß gegen geltendes Recht zu sehen.

Die Richter monierten allerdings besonders auch die Argumente an, mit denen Politiker das staatliche Glücksspiel-Monopol schützen wollen. „Die staatlichen Lotto und Toto-Gesellschaften und insbesondere der Sportwettanbieter Oddset haben in den vergangenen Jahren massiv für ihr Angebot geworben und damit gegen genau die öffentlichen Belange gehandelt, die durch die streitgegenständlichen Verfügungen nun geschützt werden sollen“, hieß es am Montag in der Pressemitteilung des Verwaltungsgerichtes mit Blick auf Glücksspielsucht und Jugendschutz. Inwiefern das Bremer Urteil Signalwirkung bei anstehenden Prozessen in anderen Bundesländern haben wird, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Betandwin ist auch Trikotsponsor des Zweitligisten 1860 München sowie Premium-Sponsor bei den Erstligisten VfB Stuttgart, VfL Wolfsburg, Arminia Bielefeld und Zweitligist SC Freiburg.