Fußball

Mit Volldampf zum Titel

Wenn die WM und Jürgen Klinsmann eines gezeigt haben, dann wohl das: Auch in Deutschland ist ein anderer Fußball möglich. So scheint jedenfalls der Schalker Trainer Mirko Slomka zu denken. Er möchte seinem Klub in der kommenden Spielzeit tüchtig Beine machen. Imago „Der Titel ist das Ziel, zu dem wir uns alle bekennen“, gibt Slomka die Marschroute vor und hat auch schon ganz genaue Vorstellungen davon, wie der erwünschte Saisonabschluss wohl am besten zu erreichen sei: mit Tempofußball! Spitzenteams wie die Bayern, Arsenal oder auch der Champions-League-Gewinner Barcelona berührten den Ball im Schnitt nur 1,5 Mal, ehe sie ihn weiterpassten, so Slomka. Für seine Truppe konstatierte der Trainer dicke über zwei Berührungen bevor die Pille weitergeschoben wurde. Ergo: zu wenig Tempo, kein Meistertitel, keine Champions League mehr sondern nur der undankbare Platz vier und der Uefa-Cup. Slomka sieht seine Aufgabe nun darin, auch den Spielern diese Einsicht zu vermitteln. Man darf gespannt sein, ob ihm das bis zum Beginn der neuen Saison gelungen sein wird.