Fußball

VfB: Veh beim Vorturnen

Armin Veh absolviert zurzeit das längste Probetraining der Vereinsgeschichte. Aufsichtsratchef Dieter Hundt kennt ihn nur unter dem Namen "Übergangslösung" und Mannschaftsmanager Horst Heldt erklärt, was für und gegen ihn spricht: "Im Moment gar nichts." Immerhin. Imago "Um sich eine objektive Meinung über die Arbeit von Armin Veh bilden zu können, ist es noch zu früh." Heldt ist kaum länger Mannschaftsbeauftragter des VfB Stuttgart als Armin Veh Übungsleiter, der kleine Horst scheint aber ungleich mächtiger. Nach drei Wochen schreibt er Veh ein erstes Zwischenzeugnis, seine verbale Benotung klingt wie eine erste Abmahnung. Die Jungs hätten zwar endlich die Köpfe frei, das reicht jedoch noch lange nicht für die Endnote Rückendeckung: "Klar ist, das wir immer schauen müssen, was der Markt hergibt. Das ist unsere Pflicht."

Nach dem Erfolg über den Hamburger SV befindet sich Armin Veh also weiterhin beim Vorturnen, am Samstag kann er in Kaiserslautern beweisen, dass im nicht die Puste ausgeht. Steht Stuttgart auch nach dem 34. Spieltag noch auf einem internationalen Startplatz, merkt sich Dieter Hundt vielleicht sogar seinen richtigen Namen.