Fußball

Gladbach: Helft Manolo!

Jeder Fan kennt den kauzigen Trommler vom Bökelberg. Irgendwie ist aber niemandem aufgefallen, dass nicht nur der Bökelberg bald nicht mehr steht. Manolo ist schwer zuckerkrank und hat seine Trommel dreineinhalb Jahren nicht geschlagen. Eine Spendeninitiative will ihm helfen. Imago Ethem Özenrenler lebt in einem Pflegeheim in Mönchengladbach-Neuwerk. Seine Trommel wird er wohl nicht mehr schlagen, eine Spendeninitiative möchte ihm aber eine Rückkehr zur Borussen-Elf rmöglichen.
"Helft Manolo" lautet der Spendenaufruf eines Fotografen aus Krefeld. Mit dem Erlös soll Manolo zurück in die Arena, wenigstens für ein Heimspiel, auch ohne sein Trommelwerk.
Weitere Aktionen sind geplant: Ein Banner mit der Aufschrift "Helft Manolo- You're not alone" soll während eines Heimspiels ausgerollt und anschließend von den Spielern unterschrieben werden. Die große Fahne wird dann bei ebay vertickt, der Erlös kommt Manolo zugute.
Özenrenler schlug seit Mitte der siebziger Jahre den Takt auf dem Bökelberg, in Anlehnung an den berühmten Fußballfan Manolo aus Sevilla bekam er seinen Spitznamen und einen Stuhl vor die Tribüne genagelt. 1968 aus der Türkei emigriert wurde Manolo zur nationalen Kultfigur, Spieler wie Toni Polster kamen nach einem Tor zu ihm zum trommeln.
Jetzt ist Özenrenler zuckerkrank, ihm fällt das Sprechen schwer. Und in Abwesenheit vom Bökelberg ist er in Vergessenheit geraten.
Manolo, 67, hat 20 Jahre für die Fohlen und deren Nachfolger gelebt - jetzt soll er etwas zurück bekommen. Helft Manolo, unter http://www.karounis.de/html/manolo_start.html