Fußball

Schalke: Assistent wird Chef

Teammanager Andreas Müller hat seine erste Entscheidung auf Schalke ganz ohne Rudi Assauer getroffen: Cheftrainer bis Saisonende wird nicht Daum, nicht Gerets oder Stevens - Co-Trainer Mirko Slomka soll die Königsblauen bis zum Saisonende in die Champions League führen. Imago Der bisherige Ralf-Rangnick-Assistent Mirko Slomka hat den Kampf um die Cheftrainerrolle beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 für sich entschieden. Der 38-Jährige wurde vom Vizemeister am Mittwoch zum Nachfolger befördert. Rangnick war nach seinen provozierenden Ehrenrunden im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 am 12. Dezember entlassen worden. Slomka, der am 1. Oktober 2004 als Co-Trainer von Rangnick zum Traditionsklub gekommen war, erhielt zunächst einen Kontrakt als Cheftrainer bis zum Ende der Saison. `Wenn es klappt, können wir uns gut vorstellen, mit Mirko Slomka auch über den 30. Juni 2006 hinaus zusammenzuarbeiten´, sagte Teammanager Andreas Müller in einer Presse-Erklärung: `Mit dieser Entscheidung ist die Trainersuche definitiv abgeschlossen. Mirko hat unser volles Vertrauen, er kennt die Mannschaft ausgezeichnet und hat bei den Spielern ein ausgesprochen gutes Standing. Au�erdem trauen wir ihm zu, den Kampf um den Einzug in die Champions League wieder sehr spannend zu machen.´ Zuletzt hatte es heftige Spekulationen um den Trainerposten auf Schalke gegeben. Noch am Dienstagabend galt eine Rückkehr von Ex-Coach Huub Stevens (Roda Kerkrade) als mögliche Lösung, außerdem wurde der Norweger Trond Sollied von Olympiakos Piräus als Kandidat gehandelt. Schalke entschloss sich jedoch zu einer Lösung aus den eigenen Reihen. Nach Darstellung des Ruhrpott-Klubs fiel die Entscheidung pro Slomka im Vorstand einstimmig; der Aufsichtsrat stimmte per Eilentscheid bereits zu. Der neue Chefcoach leitete bereits am Mittwochvormittag das erste Training der Königsblauen in diesem Jahr und wurde auf einer Pressekonferenz um 14.00 Uhr in der Veltins-Arena vorgestellt. Slomka machte sich zunächst als Nachwuchscoach bei Hannover 96 einen Namen. Von 1989 bis 1999 betreute er diverse Jugendmannschaften von den C- bis zu den A-Junioren und nahm dabei die heutigen Nationalspieler Gerald Asamoah, Fabian Ernst (beide Schalke 04) und Sebastian Kehl (Borussia Dortmund) unter seine Fittiche. Mit der B-Jugend von `96´ wurde er zweimal deutscher Vize-Meister. Von 1999 bis 2001 war er bei Tennis Borussia Berlin tätig. In der Spielzeit 2000/2001 übernahm er den Posten des Chef-Trainers bei TeBe, bevor er von 2001 bis 2003 an der Seite von Rangnick das Amt des Co-Trainers von Hannover 96 bekleidete. Es folgte das Engagement bei Schalke als Rangnick-Assistent. Zu den Spekulationen um den neuen Coach - neben Stevens und Sollied wurden unter anderem auch Matthias Sammer und Erik Gerets gehandelt - stellte Müller nochmals klar: `Wir haben mit keinem der Trainer, die uns angeblich abgesagt haben, überhaupt gesprochen. Deshalb konnten sie uns gar nicht absagen. Mirko Slomka spielte in unseren Gedanken stets eine dominierende Rolle. Daher sind wir bei den ganzen Spekulationen immer ruhig und gelassen geblieben. Für uns war es daher auch ausgeschlossen, Mirko Slomka gemeinsam mit Ralf Rangnick zu beurlauben.´