Fußball

Hertha: Latente Unruhe

So schnell kann das gehen in der Hauptstadt. Platz fünf in der Liga, im UEFA-Cup auf dem Sprung in die nächste Runde und dennoch reicht eine Niederlage aus, um das Kartenhaus umzublasen. Erst zickten sich Kovac und Marcelinho, jetzt will Wichniarek den Verein verklagen... Nach Informationen der Tageszeitungen B.Z. und Bild pocht der 28 Jahre alte Angreifer gegenüber seinem Arbeitgeber auf ein ihm angeblich noch zustehendes Handgeld. Die Summe soll sich im sechsstelligen Bereich bewegen und im Jahr 2003 beim Wechsel von Arminia Bielefeld in die Hauptstadt fällig gewesen sein. Eine erste Güteverhandlung, bei der versucht wird, zusammen mit dem zuständigen Richter eine Einigung zu finden, ist für Mitte Januar angesetzt. Hertha-Manager Dieter Hoeneß hofft jedoch auf eine vorzeitige außergerichtliche Einigung: `Wir führen schon seit geraumer Zeit Gespräche und wollen eine konstruktive Lösung für beide Seiten finden, um das Kapitel abzuschließen.´ Sportlich steht Wichniarek bei den Berlinern derzeit im Abseits. Seit dem vierten Spieltag kam der polnische Nationalspieler im Team von Trainer Falko Götz zu keinem weiteren Einsatz. Obwohl Wichniarek bei Hertha noch einen Vertrag bis 2007 besitzt, scheint ein vorzeitiger Wechsel in der Winterpause nicht ausgschlossen. Zuletzt hatte sein ehemaliger Verein Arminia Bielefeld Interesse bekundet. Derweil haben sich Herthas brasilianischer Spielmacher Marcelinho und Mittelfeldspieler Niko Kovac in einem gemeinsamen Gespräch mit Falko Götz ausgesprochen. Nach der 1:2-Niederlage beim Hamburger SV am vergangenen Samstag, bei der Marcelinho nach Undiszipliniertheiten die Gelb-Rote Karte sah, waren die Mannschaftskollegen verbal aneinander geraten. Kovac hatte nach der Begegnung Marcelinhos Fehlverhalten beklagt, worauf dieser antwortete, Kovac solle lieber ruhig sein und nicht die beleidigte Leberwurst spielen.