Fußball

Podolski: Kaum Allüren

Der 1.FC Köln hat ihn zum Star gemacht und muss nun mit den Nebenwirkungen leben. Lukas Podolski, 21 Jahre alt, wurde am Wochenende erst zur Halbzeit eingewechselt. Das geht natürlich nicht, dachte sich der Popstar und wetterte gegen den Trainer. Nun folgte die große Aussprache. Jung-Nationalspieler Lukas Podolski vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln und Trainer Uwe Rapolder haben ihren öffentlichen Streit vorerst beigelegt. In einer rund einstündigen Aussprache räumten beide Parteien im Beisein von Podolski-Berater Kon Schramm ihre Differenzen aus. `Es war ein sehr positives Gespräch. Alle Missverständnisse sind beseitigt. Lukas wollte in keinster Weise Schaden anrichten´, sagte Schramm. Podolski hatte nach der 1:4-Heimniederlage gegen Hannover 96 Rapolder heftig kritisiert, nachdem er nicht von Beginn an eingesetzt worden war. Dabei warf der 21-Jährige dem Coach vor allem fehlende Kommunikation vor. Spekulationen über einen Weggang von Podolski im Winter wies Schramm zurück. `Das ist völliger Quatsch. Lukas wird in dieser Saison in Köln spielen und alles für den Klub geben´, so der Berater: `Lukas fühlt sich nach wie vor sehr wohl in Köln. Dass das manchmal einen anderen Eindruck hatte, spiegelt einfach nur die Gesamtsituation in Köln wieder.