Fußball

Bayern: Die Wiederholungstäter

Das riecht nach Ärger. Die Disziplinarkommission der UEFA ermittelt wegen eines Verstoßes gegen die Wettbewerbsregeln gegen den FC Bayern. Der Rekordmeister hatte sich vor dem Champions League-Spiel gegen Brügge nicht an die Richtlinien gehalten.   Die Münchner hatten im ersten Champions-League-Heimspiel der Saison
den Stadionnamen nicht wie vorgeschrieben neutralisiert. Die UEFA-Statuten sehen vor, dass die Stadien komplett werbefrei übergeben werden müssen. Die Schriftzüge des Stadionsponsors hätten überklebt werden müssen.
Die Bayern wollten sich gestern nicht zu dem Thema äußern. Der Verein hat jedoch Gespräche mit der UEFA bestätigt und erwartet bis Freitag eine Entscheidung. Die Münchner gelten bei der UEFA als Wiederholungstäter. Schon in der Saison 2003/2004 hatte der deutsche Rekordmeister gegen die Richtlinien der UEFA verstoßen, als ganz  in weiß gekleidete Zuschauer sich in Form des Hauptsponsor-Logos auf der Tribüne positionierten. Damals musste der Rekordmeister 17.000 Euro Strafe zahlen.