Fußball

Bayern: Opa Dreher soll ran

Doch, doch, den gibt es tatsächlich noch. Bernd Dreher, Inbegriff des ewigen zweiten Torwarts, steht im zarten Alter von 38 Jahren vor seinem Bundesliga-Comeback. Weil sowohl Kahn als auch Rensing auszufallen drohen, bleibt für das Spiel gegen Wolfsburg wohl nur Dreher übrig. Imago Bernd Dreher wird aller Wahrscheinlichkeit nach gegen den VfL Wolfsburg zwischen den Pfosten des FC Bayern München stehen. Oliver Kahn plagen Knieprobleme und Ersatztorwart Michael Rensing ärgert sich seit Wochen mit der Schulter rum. Dadurch bleibt nur noch Bernd Dreher übrig, der bei den Bayern als Torwarttrainer und dritter Mann geführt wird.

Es könnte noch einmal ein letztes Karrierehighlight für den 38-jährigen Bernd Dreher werden. Eigentlich hatte sich Bernd Dreher schon aus dem Profifußball verabschiedet und arbeitete nur noch als Torwarttrainer. Nun soll er nach dem 10. März 2001, als Bayern 2:0 gegen Energie Cottbus gewann, wieder zurück zwischen die Pfosten. Es wäre sein 152. Bundeligaspiel und sein zwölftes für den FC Bayern.

Bernd Dreher hatte sich 1996 für eine ruhmlose, aber lukrative Karriere entschieden. Seinen Posten als Stammtorwart beim KFC Uerdingen gab er auf, um sich bei den Bazis auf die Bank zu setzen. Dort schaute er bei unzähligen Titelgewinnen zu, die er natürlich in seinem Lebenslauf aufführen darf. So ist er etwa offizieller Champions League Sieger 2001.

Damian Kalschnee