Fragen an den Spieltag (1)

Kenn denn nicht einer mal an die Bundesliga denken?

Muss Holger Badstuber auf die stille Treppe?

Die Arme verschränkt, übergroße Kopfhörer auf den Ohren, die Unterlippe trotzig nach vorne geschoben. So wird Holger Badstuber vermutlich die 200 Kilometer lange Busfahrt von Stuttgart nach Mainz verbringen, wenn er die schlechte Laune aus dem Training mit aufs Auswärtsspiel nimmt. Am Mittwoch schrie er erst Timo Baumgartl mit schriller Stimme an, griff dann Gonzalo Castro an den Hals und grätschte Anastasios Donis ordentlich um. Danach schoss er unter lautem Gefluche den Ball gegen das Fenster der Geschäftsstelle. Tayfun Korkut reagierte verständnisvoll auf den Wutausbruch, es sei eine ganz normale Aktion gewesen, sagte er. Mal sehen, ob er am Sonntag zusammen mit den anderen draußen spielen darf.

Welchen Einfluss hat der Klimawandel auf den Bundesligastart?

Eine Unebenheit im Rasen genügt und schon wird aus einem harmlosen Schüsschen ein unhaltbarer Querschläger und stellt den gesamten Spielverlauf auf den Kopf. Wegen der Dürre der vergangenen Wochen waren die Risse in den Spielfeldern der Stadien noch tiefer als die Sorgenfalten ihrer Greenkepper. Der Gladbacher Rasen wurde in der Sommerpause neunmal vertikutiert, also belüftet, anstatt einmal, wie es sonst üblich wäre. Ähnlich ging es fast allen anderen Bundesligisten. Die Hoffenheimer waren gegen die Bedingungen sogar machtlos. Sie mussten kurz vor Saisonbeginn noch einmal den kompletten Rasen austauschen, da dort mehr Pilz wuchs, als in allen Duschkabinen der »Kreiliga C2 Herne« zusammen. Etwas Gutes hatte die Dürre-Krise in der Bundesliga dann doch, denn sie versöhnte selbst Erzfeinde: Gladbachs Greenkepper Georg Vievers holte sich Tipps beim Kollegen vom 1.FC Köln.