Fan-Songs im Abstiegskampf

90 Minuten im Waldstadion können lang sein

17. Eintracht Frankfurt
Nur kümmerliche acht Tore und zehn Punkte stehen für die Eintracht in der Rückrunde zu Buche. Damit lief das Jahr 2016 für Frankfurt ähnlich erfolgreich wie für, sagen wir mal, Volker Beck. Die Kovac-Brüder konnten die Abwährtsfahrt bisher auch nicht stoppen, sich aber immerhin damit rühmen, das schlechteste Bundesligaspiel der Saison gegen Hannover 96, die Darmspiegelung unter den Matches, ohne Schädigung überlebt zu haben. Viele Beobachter klagen noch heute über eine anhaltende Minderung des Augenlichts. Sie wissen: »90 Minuten können nicht nur im Bernabeu, sondern auch im Waldstadion sehr lang werden - da aber für alle Beteiligten.«

Vor dem Spiel gegen Mainz wird die Mannschaft nun vor allem im Bahnhofsviertel mit Frankfurter Applaus begrüßt. Und das Trainerteam genießt volle Rückendeckung, wenn Heribert Bruchhagen schmachtet:




18. Hannover 96

Wie sagte schon Mark Twain? »Der Bericht über meinen Tod war stark übertrieben.« Allen Meldungen zum Trotz zeigt auch Hannover 96 noch letzte Zuckungen, wie Zeugen aus Mönchengladbach entgeistert festgestellt haben.

Vor dem Spiel in Ingolstadt werden die Fans ihr Team nun mit Defribrillatoren beklatschen und den Mannschaftsbus wie bei der Osterprozession begleiten.
Dazu natürlich folgende Zeilen:

The time is right to do it now
The great Rock'n'Roll Stendel