Englands 2. Liga – die neue Gefahr

Mehr Geld als in der Serie A

Warum im Schatten von Paris St. Germain, Barcelona, Real Madrid, Manchester City, Chelsea & Co. auch die englische Championship den fußballerischen Wettbewerb in Europa verzerrt.

imago

So richtig vergessen hat ihn niemand in Bremen. Schließlich half Papy Djilobodji (28) im Mai 2016 maßgeblich, Werders Abstieg zu verhindern. Am letzten Spieltag traf der baumlange Innenverteidiger aus dem Senegal zum 1:0-Sieg über Eintracht Frankfurt, schickte die Hessen in die Relegation und die Norddeutschen ins Reich der Glückseligkeit. Doch ein Verbleib war nicht möglich. Djilobodjis Stammklub Chelsea pochte auf die Rückkehr – um ihn wenig später für 9,5 Millionen Euro an den Premier-League-Rivalen Sunderland zu verkaufen.

In der vergangenen Spielzeit dann stieg Djilobodji mit den »Black Cats« ab in die zweitklassige Championship. Dort ist er noch immer, denn Sunderland kann sich die Dienste des Ausnahmeverteidigers auch im englischen Unterhaus locker leisten. In der Championship sind Jahresgehälter von zwei bis drei Millionen Euro – für Leistungsträger – durchaus keine Seltenheit.

Ziemlich wenig Stress

Dirk Nowitzkis Schwager Martin Olsson (29) vom Premier-League-Klub Swansea City spielte selbst zweieinhalb Jahre in der Championship und bestätigt die immensen Zahlen: »Die Gehälter dort sind fast auf Premier-League-Niveau«, erklärt der schwedische Nationalspieler, dessen Zwillingsbruder Marcus bei Derby County in Englands 2. Liga unter Vertrag steht.

»Gewisse Klubs in der Championship bezahlen mehr Geld, als in der Serie A oder in Frankreich gezahlt wird. Natürlich ist das mit ein Grund, warum viele Spieler dorthin gehen.« Im Gegenzug sei der Job in der 2. Liga ein vergleichsweise einfacher: »Die Qualität dort ist nicht so hoch wie in der Premier League. Wenn du ein bisschen denkst und nicht nur kopflos herumrennst, hast du es dort ziemlich wenig Stress.«

Lieber Hull City als Levante

Für viele Profis, gerade wenn sie im Herbst ihrer Karriere stehen, mag dieses Paket durchaus attraktiv sein. Für den sportlichen Wettbewerb hingegen ist es katastrophal, wenn englische Zweitligisten drei bis vier Mal so viel Geld ausschütten können wie manch ein Europacup-Teilnehmer aus anderen Ländern. Zumal ein Ende dieser Entwicklung nicht absehbar ist.

Der schwedische Nationalspieler Sebastian Larsson (32) hat vor wenigen Tagen ein Angebot von UD Levante aus der spanischen Primera División ausgeschlagen – im allerletzten Moment, nachdem bereits alles besiegelt schien. Plötzlich schwenkte Larsson um und unterschrieb ein viel höher dotiertes Papier bei Premier-League-Absteiger Hull City. Dort soll er künftig rund zwei Millionen Euro pro Jahr kassieren.

Aggressives Investment

Englands 2. Liga rüstet auch deshalb so massiv auf, weil der Geldüberfluss in der klassenhöheren Premier League (2,3 Milliarden Euro TV-Geld pro Saison) sie dazu zwingt. Der Grund: Jeder Premier-League-Absteiger kassiert im ersten Jahr seiner Zweitklassigkeit zusätzlich zu den normalen TV-Einnahmen knapp 50 Millionen Euro »Fallschirm-Geld« von der höchsten Liga.

Um mit den Absteigern halbwegs mithalten zu können, müssen also auch die übrigen Championship-Vereine aggressiv investieren. Schließlich wollen sie selbst mit aller Macht an die Geldspeicher der Premier League. Koste es, was es wolle.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!