Ein Hoch auf Youtube-Videos

Best Sucht Ever! (HD)

Besser als mit Youtube-Zusammenschnitten kann man seine Zeit nicht verplempern. Findet jedenfalls Alex »Mad Skills« Raack.

Screenshot Youtube

Gestern hatte ich den vielleicht männlichsten Tag des Jahres. Nach dem Ende meines Arbeitstages in einer Fußball-Redaktion, fuhr ich mit dem Kollegen zum nahe gelegenen Getränkemarkt und kaufte einen Kasten Bier. Den schleppte ich auf dem Fahrrad (leider ein Damenrad) zum ebenfalls nahe gelegenen Fußballplatz, wuchtete sie mit äußerst männlicher Geste auf den Platz und zog mich um. Nach dem Training verteilte ich gönnerhaft Pils, es handelte sich schließlich um meine Einstandskiste. Selbstverständlich wurden diese Flaschen unter der Dusche getrunken. Amateurfußballer wissen: Besser kann ein Bier nicht schmecken.

»Mach mal ›Best of Andy Möller‹ bei Youtube an!«

Mein zutiefst männlicher Feierabend ging weiter. Ich fuhr nach Hause, wo bereits mein Mitbewohner plus zwei Freunde auf meiner Couch saßen und DFB-Pokal schauten. Diese Couchgarnitur, um die Geschichte abzurunden, gehörte einst meinem Kollegen. Bis ihm seine Frau ein neues, äußerst geschmackvolles Sofa unterjubelte und ich es ihm für ein Sixpack abkaufen konnte. Diese dunkelbraunen Ungetüme werden vermutlich von keiner Frau der Welt geduldet, eignen sich aber hervorragend für eine WG zweier männlicher Singles. Darauf saßen wir nun, schauten Fußball und tranken Bier.

Solche Abende können ja gar nicht mies werden, die Grundvoraussetzungen dafür sind einfach zu gut. Doch die nächste Schlachtung von den Metzgermeistern aus München langweilte und frustrierte uns. Als die Partie beendet war, befanden wir uns irgendwie in einem luftleeren Raum. Der Abend konnte noch nicht vorbei sein, das war allen klar. Die Konsole blieb aus, dem ewigen Krach zwischen PES und Fifa-Befürwortern sei Dank. Bis endlich einer die erlösenden Worte sprach: »Mach mal ›Best of Andy Möller‹ bei Youtube an!«

Möller, ein Gott!

Wir schauten uns »Best of Andreas Möller – Football Legend« an. Staunten über ein sagenhaftes Turbo-Solo gegen den VfL Bochum und Freistoßtore für Juventus Turin. »Man kann ja über Möller sagen, was man will«, sprach einer, »aber der Mann war eine Waffe!« Am Ende des 3:49 Minuten Clips lagen wir Andy Möller zu Füßen, hielten Lobeshymnen auf seine Schnelligkeit, seine Technik, sein Talent. Das Video »Schwalben-Möller – Andreas Möller Schwalbe« sparten wir uns.