Duell des Spieltags (32): Gladbach-Schalke

Die Empfehlung des Hauses: Teppichreiniger als Aperitif

Wo ist’s (tabellen-)regional und saisonal besser?

In Gelsenkirchen kann man dieses Jahr ausnahmsweise nicht meckern. Zwar ist das Spiel von Laptop-Connaisseur Domenico Tedesco nicht immer (na gut, eigentlich nie) besonders ansehnlich, aber das Resultat stimmt: 16 Siege und acht Unentschieden ergeben satte 56 Punkte. Und damit Platz 2 in der Tabelle, quasi die Meisterschaft des kleinen Genießers. Denn der FC Bayern kocht ja längst seine international anerkannte Fusionküche mit katalanischem und urdeutschem Einschlag auf einem Niveau, das sich mit dem nationalen Einheitsbrei nicht mehr messen lassen kann.

Die Fohlen aus Gladbach galoppierten in dieser Saison zwischenzeitlich bis auf Platz 4 – und blockierten dann wie ein Zuchthengst vor dem Wassergraben. Dennoch ist das Team um Trainer Hecking längst kein alter Gaul auf dem Weg zur Schlachtbank. Statt Stullen mit Pferdesalami belegen sie in Gladbach einen soliden achten Platz. Gewissermaßen ein tabellarisches Soufleé. Wenn alles gutgeht, gibt’s noch ordentlich Luft nach oben. 

Wir bilanzieren trotzdem: Punkt für Schalke!

Schalke: 1
Gladbach: 1

Und sonst so? Schnäppschen!
In Gladbach sollten sie sich ganz dringend mal ein bisschen Mut antrinken. Finden nicht nur wir, sondern auch unsere lieben Kollegen von »bild.de«, die die Castingshow-Sensation des Sommers ausgerufen haben: »Eberl sucht den Super-Drecksack«. Nach den Abgängen von Granit Xhaka und dem Karrierende von Martin Stranzl fehle bei Gladbach einfach der Typus »Grundaggressiver Jungschützen-König mit Dauerbluthochdruck«. Kurzfristig empfehlen wir vor den Spielen Teppichreiniger als Aperitif. 

Aber wenigstens der »Kinderteller Schlitzohr« ist in Gladbach ein Topseller, wie unser Lieblingsschlingel Christoph »Mir doch egal, ob eure Mauer schon steht«  Kramer vergangene Woche gegen Wolfsburg eindrücklich bewiesen hat.

Das momentan sehr magenbekömmliche Schalker Umfeld versalzte Maximilian Meyer in dieser Woche. Meyer, dem die Schalker Führung noch immer keinen akzeptablen neuen Vertrag angeboten hat, löschte nun auf seinen Social-Media-Kanälen sämtliche Fotos, die ihn im blau-weißen Trikot zeigen. Das Fazit des 11Freunde-Geschmackstests lautet: Da ist aber jemand mächtig – sauer. Gut so! Punkt für Schalke! 

Schalke: 2
Gladbach: 1