Duell des Spieltags (25) BVB vs. Red Bull

Hosen runter!

Echte Liebe gegen Ost-Jugend forscht. Wir haben die beiden Teams zur Musterung geschickt – und wissen, bei wem es fürs Topspiel besser aussieht.

imago

Stimmung im Anhang

Knapp 30.000 waren zur Montagsdemo gegen Augsburg nicht gekommen. Die BVB-Fans erprobten das Protestmittel »Verweigerung« – eine Strategie, die in unserer Studienzeiten noch den Rapport beim Hauptmieter oder der Bafög-Behörde provozierte, erzeugt heute beim verknöcherten Dekan Christian Seifert nur müde Phrasen vom »Interessenausgleich«, dessen Zukunft »nicht in Stein gemeißelt« ist. Gähn.


Ein Glück klingelt der rot-silberne Erregungswecker »Red Bull« rechtzeitig. Der BVB verweigert sich nämlich, anlässlich des Europa-League-Achtelfinals einen gemeinsam Fan-Schal mit der Salzburger Filiale des Brauseherstellers herauszugeben. Dabei spielt der in Europa doch unter dem Namen »FC Salzburg«!  FC steht – natürlich – für »frei von chinesischen Investoren«! Was wollt ihr denn noch, ihr hoffnungslosen Fußballromantiker und Modernisierungsblockierer! Hach, Sprache, du dorniges Biest – oder, wie mein strammrechter Onkel und Doppelkorn-Ultra einst plärrte: Wer das glaubt, glaubt auch, dass der Verfassungsschutz die Verfassung schützt!

Wie reagieren eigentlich die Red Bull-Fans? Sie ähneln den nordkoreanischen Olympia-Cheerleadern: In Salzburg wollen sie trotzdem einen Schal der Freundschaft herausbringen und in Leipzig ertragen all das in stoisch-gebuckelter Nachwendedankbarkeit nach dem Motto: »Früher hatten wir ja weniger als nüscht.«

Red Bull: 0

BVB: 1