Die zehn legendärsten Spiele am Millerntor

Die »Bokal«-Saison

25.01.2006, DFB-Pokal Viertelfinale – 3:1 gegen Werder Bremen

Im tiefen Hamburger Winter ist das Viertelfinale im Pokal mehr Rutsch- als Fußballpartie. Die frühe Führung kann Bremen noch ausgleichen. Danach spielt aber nur noch St. Pauli. Am Ende steht ein hochverdientes 3:1. Und Pauli setzt die B-Serie fort: In den Runden zuvor wurden Burghausen, Bochum und Berlin geschlagen. Auch das Halbfinale gegen Bayern hätte da reingepasst, allerdings lassen Fabian Boll und Co. zahlreiche gute Chancen aus, sodass der Drittligist dem Favoriten doch mit 0:3 unterliegt. Die »Bokal«-Saison ist trotzdem legendär. 


21.12.2005, DFB-Pokal Achtelfinale – 4:3 n.V. gegen Hertha BSC

Auch und vor allem, wegen dieses Spiels, das vielen als größtes am Millerntor gilt. Nach 40 Minuten steht es bereits 0:2 gegen den UEFA-Cup-Teilnehmer. Der Anschluss fällt noch vor der Pause. Pauli drängt in Hälfte zwei auf den Ausgleich, kurz vor Schluss trifft Lux zum 2:2. Verlängerung. In Minute 100 besorgt Marcelinho per 30-Meter-Freistoß das 2:3. Nur vier Minuten später schlägt Pauli zurück, Lechner gleicht aus. Kurz vor Schluss fällt das 4:3. 

Danach ist Rausch. Ex-Paulianer Ralph Gunesch sagt später: »Ich habe das Millerntor danach nie wieder in so einer Ekstase und mit so einer Wucht erlebt.« Zurecht landete die Begegnung auf Platz 70 der 11FREUNDE-Liste der 100 größten Spiele aller Zeiten.


07.05.2011, Bundesliga 33. Spieltag – 1:8 gegen Bayern München

Einmal mehr empfangen die Kiezkicker am vorletzten Spieltag den großen FC Bayern als amtierender Tabellenletzter. Dieses Mal gibt es aber nichts zu holen. Ein Dreier- und zwei Doppelpacks von Mario Gomez, Arjen Robben und Franck Ribéry besiegeln die höchste Heimniederlage, die das Millerntor je gesehen hat und damit St. Paulis Abstieg in die zweite Liga.