Die wichtigsten Transfers des Sommers

»Ich habe Vertrag«

Mario Gómez (vom FC Bayern zum AC Florenz, etwa 30 Mio Euro Ablöse, kam 2009 für 33 Mio Euro vom VfB Stuttgart)
Getauschte Trikots gammeln bei Mario Gómez nicht im Keller. Er betritt den Bolzplatz beim Freizeitkick im Originalshirt von Andrés Iniesta. Künftig sammelt Gómez in der Serie A weiter. Florenz sicherte sich Dienste und Frisur des Nationalspielers für knapp 30 Millionen Euro. Seine Vorstellung im Stadio Artemio Franchi glich mit 20.000 Schaulustigen einem Volksfest. Eine ähnliche Stimmung habe er zuletzt zu Maradonas Zeiten in Neapel erlebt, sagte der italienische Reporter Tommaso Loreto.

David Villa (vom FC Barcelona zu Atlético Madrid, 2,1 Mio Euro Ablöse, kam 2010 für 40 Mio vom FC Valencia)
Als sich die interne Konkurrenz noch um Neymar erweiterte, zog David Villa die Reißleine: Der Mann, der Spanien 2010 zum ersten WM-Titel geknipst hatte, kehrte dem FC Barcelona nach drei gemeinsamen Jahren den Rücken zu und ging als Schnäppchen (2,1 Millionen Euro Ablöse) nach Madrid. Allerdings nicht zum verhassten Rivalen Real, sondern zu Atlético. In seinem Pflichtspieldebüt im Estadio Vicente Calderón netzte Villa sogleich zur Führung ein. Gegner: Natürlich die alten Kollegen.



Marko Arnautovic (von Werder Bremen zu Stoke City, 2,7 Mio Euro Ablöse, kam 2010 für 6 Mio von Twente Enschede)
Der SV Werder Bremen ist um einen ständigen Krisenherd, die Bundesliga um eine Attraktion ärmer – Marko Arnautovic gockelt künftig für Stoke City über englischen Rasen. »Ich habe Vertrag und bin glücklich hier«, hatte der neue Mannschaftskamerad von Robert Huth noch vor einer Woche bekundet, nun beglückt er die Midlands mit seinem camouflagefarbenen Boliden und verbalen Entgleisungen. Schnüff. Junge, komm' bald wieder!

Christian Benitez (von CF America zu El-Jaish Sport-Club, 11,7 Mio Euro Ablöse, kam 2011 für 8 Mio von Santos Laguna)
Christian Benitez ist der 49. teuerste Transfer der diesjährigen Wechselperiode und wird trotzdem nie mehr zum Einsatz kommen. Denn drei Wochen nach seinem Wechsel in den Katar erlag Benítez, dreifacher Torschützenkönig in Mexiko und langjähriger Nationalspieler Ecuadors, einem Herzversagen. Ein tragisches Unglück, das die wahnsinnigen Transfersummen des diesjährigen Sommers plötzlich ganz klein aussehen lässt.