Die Vorschau auf den 28. Spieltag

Torschiss in Hamburg

In München ist man geschockt, in Gladbach wird gewandert und der Rest der Liga will ins »Team Marktwert«. Und was geht sonst so am 28. Spieltag?

imago

Wolfsburg - Leverkusen
Während in Barcelona am Samstag wieder das größte Duell im europäischen Fußball, der Clasico, ansteht, erwartet man in Deutschland mit Spannung das branchenübergreifende Spitzenspiel: Den Plastico. Wolfsburg gegen Leverkusen, das sind auch die heißen Duelle Golf gegen Aspirin, Abgas- gegen Babypillen-Skandal, »HecKING« gegen »Angry Roger«. Was nach dem Kampf um den Einzug in die Wrestling-Bezirksliga klingt, ist in Wahrheit die letzte Chance für den VfL auch nächstes Jahr Gegner wie Real Madrid begrüßen zu dürfen. Die Ticketing-Abteilung der Niedersachsen hat sich für die Begegnung gegen Madrid etwas einfallen lassen: Unter Vorweis einer Karte aus dem Heimspiel gegen Gent erhielten 500 Fans eine Eintrittsberechtigung für die Show »Das Weiße Ballett - die mit den Wölfen tanzen« am kommenden Mittwoch um 20:45 Uhr. So sollen die paar Tausend Zuschauer, die den größten Sieg der Vereinsgeschichte live miterlebten haben und begeistert waren, nicht gleich wieder mit einer hohen Niederlage abgeschreckt werden - ein echter Marketing-Coup.

Hannover - HSV
Die Hannoveraner Spieler, sie sehen endlich Licht am Ende des Tunnels. Jetzt, da klar ist, dass Thomas Schaaf nächstes Jahr nicht mehr Trainer bei 96 sein wird, können die Herren in den roten Trikots endlich wieder befreit aufspielen, um letztendlich doch nur knapp abzusteigen. Ihre primäre Aufgabe in den verbleibenden Erstligawochen: Den Kampf um Abstieg und Europa spannend zu halten, nach dem Motto »Wer gegen Hannover verliert, der hat den Klassenerhalt bzw. die Europa League nicht verdient. Der erste Gegner, den 96 zu sich in den Tabellenabgrund ziehen kann, ist der HSV. Sollten Labbadias Spieler, die in den vergangenen Wochen an einem akuten Fall von Torschiss, einer Folgekrankheit beim Ausfall des besten Stürmers, die sogar zur Relegation führen kann, erkrankt waren, auch gegen Hannover verlieren, sollte die Stadt Hamburg langsam mit den Planungen für ein Public Viewing am 24. Mai beginnen - das Relegations-Rückspiel wollen die Fans sicher, wie jedes Jahr, in gewohnter Atmosphäre verfolgen.

Bayern - Frankfurt
Der Schock sitzt tief in München. Ausgerechnet Franck Ribery gab auf der Pressekonferenz unabsichtlich Preis, dass Arjen Robben für das Spiel am Samstag und den darauffolgenden Auftritt in der Champions League ausfallen wird. Statt dem notorisch verletzten fliegenden Holländer müssen die Bayern nun auf den zuletzt verunsicherten und komplett außer Form auftretenden Franzosen Kingsley Coman setzen. Sicherlich, der junge Außenstürmer mit dem blonden Meerschweinchen auf dem Kopf traf zuletzt sowohl für die Münchner als auch für die Nationalmannschaft, fiel dabei in Zweikämpfen allerdings weitaus weniger theatralisch als Arjen Robben Eine fatale Schwächung gegen die defensivstarke Frankfurter Eintracht, die in München traditionell immer stark spielt: Beeindruckende vier Punkte entführten die Hessen aus München - in diesem Jahrtausend. Die Vorzeichen sind also klar: Die Münchner müssen auf einen Ausrutscher der SGE hoffen, die seit mittlerweile drei Wochen kein Spiel verloren hat.  

Mainz - Augsburg
Die halbe Bundesliga diskutiert darüber, wie eine gerechtere Verteilung der TV-Gelder erreicht werden könnte. Ziel: Traditionsvereine stärken, Retortenklubs schwächen. Mainz und Augsburg haben dabei dasselbe Problem, beide Vereine positionieren sich zwischen den Fronten, ins elitäre »Team Marktwert« durfte keiner der beiden. Dabei fährt das halbe Allgäu jedes zweite Wochenende nach Augsburg, um den FCA zu sehen - bundesweit schaltet dennoch niemand auf die Einzelspiel-Option. In Mainz wird seit Tuchel begeisternder Offensiv-Fußball gespielt, dazu werden Weltmeiser-Final-Vorlagengeber wie Andre Schürrle ausgebildet, dennoch spielt Mainz 05 im Konzert der »Großen« wie dem HSV oder Eintracht Frankfurt eine kleine Rolle. Am Wochenende haben die beiden Klubs nun die Gelegenheit, zu zeigen, dass es sich lohnt einzuschalten. Mit etwas Glück liegt dann am Montag eine Team-MW-Einladung im Postkasten.

Ingolstadt - Schalke
Was der FC Ingolstadt und Schalke 04 gemeinsam haben? Bei beiden ist noch nicht ganz klar, wohin die Reise führen wird. Während man sich in Ingolstadt wöchentlich dem Lob der Kritiker ausgesetzt fühlt, aber dennoch noch nicht von allen Abstiegssorgen befreit ist, schwankt Schalke irgendwo zwischen Champions League und Tabellenmittelfeld. Ein so genanntes »richtungsweisendes Duell«, wie es im Reporter-Fachjargon heißt. Währenddessen gibt es Bereiche, in denen die Ingolstädter bereits in ihrer ersten Saison als Vorbild für den traditionsreichen FC Schalke fungieren: Die Knappen werden ihr kommendes Sommertrainingslager in Mittersill austragen, dort also, wo die Ingolstädter bereits im vergangenen Jahr waren. Wo Breitenreiter & Co. gerade schon dabei sind: Vielleicht sollte man sich auch bei der beeindruckend kollektiven Art, in Ingolstadt zu verteidigen, das ein oder andere abschauen.