Die Underdogs im Sensations-Check

Rockstars, Krimis, Prosinecki

Hauenstein? Villingen? Drochtersen? Wer sind die Underdogs im DFB-Pokal? Woher kennen wir sie? Und warum hauen sie die Bundesligisten raus? 

imago

1. FC Germania Egestorf / Langreder 

Spielt gegen: TSG Hoffenheim

Liga: Regionalliga Nord

Einwohner: Schwer zu sagen, denn irritierenderweise kommt der Klub mit dem sperrigen Namen gar nicht aus Egestorf oder Langreder, sondern aus Barsinghausen, das laut Wikipedia 33.608 Einwohner verzeichnet. Ob auf dem Trikot vielleicht einfach kein Platz mehr für einen weiteren Städtenamen war?

Bekannt für: Tja, naja. Die Liste an Persönlichkeiten aus Barsinghausen ist gleichermaßen kurz und unspektakulär. Doch halt: Neben einigen Politikern und Journalisten taucht der Name Jon Symon auf, den Wikipedia als »freien Rockmusiker« ausweist, was bei der »Coolste-Jobs-Olympiade« aus dem Stand für einen Platz auf dem Treppchen reicht. Andererseits: Sind die anderen Rockmusiker fest angestellt? Treffen sie sich auf Gewerkschaftstreffen und reden über Sozialversicherungsbeiträge, während sie Fernseher aus dem Hotelfenster werfen? Wohl nicht. Außerdem schweifen wir ab. Symon hat übrigens mal beim »Rockballet Warlock« mitgemacht, und wir gehen die Liste der Persönlichkeiten vielleicht lieber noch mal durch. 

Warum der Klub weiterkommt: Teamwork. Seit 2008 spielt Germania in der Joyetech-Arena, die vielleicht nicht den schönsten Namen trägt, immerhin aber mit Hilfe der Spieler erbaut wurde. Jeden Tag halfen bis zu drei Spieler auf der Baustelle mit, um so die Kosten für den Bau stemmen zu können. Bringt der 1.FC GEL dieses Engagement gegen Hoffenheim auf den Platz, könnte durchaus was gehen. Gefeiert wird dann mit ein paar Mollen, die noch zum Kühlen im Betonmischer liegen.

SC Hauenstein

Spielt gegen: Bayer Leverkusen

Liga: Oberliga Rheinland-Pfalz

Einwohner: 3946

Bekannt für: Schuhe. Ende des 19 Jahrhunderts entwickelte sich Hauenstein zu einer Hochburg der Schuhindustrie, von zwischenzeitlich 14 Schuhfabriken existiert allerdings nur noch eine. Trotzdem steht in Hauenstein folgerichtig das Deutsche Schuhmuseum, und falls der Text an dieser Stelle stilistisch ein wenig abfällt, liegt das nur daran, dass wir gerade parallel zum Schreiben online Museumskarten und Bahntickets kaufen. Das Museum stellt übrigens den größten je gefertigten Schuh aus, mit einer Größe von 1.041. Jan Koller soll es trotzdem vorne an den Zehen drücken. Ob das Museum auch Schuhe mit den längsten Alustollen hat, werden wir am Wochenende rausfinden. Hoffentlich. 

Warum der Klub weiterkommt: Karma. Das wenige Kilometer entfernte Darstein war die erste deutsche Gemeinde, bei der die NSDAP anno 1930 100 Prozent Wählerzuspruch erreichte, in Hauenstein selber stimmte ein außergewöhnlich kleiner Teil der Bevölkerung für die Nazis, noch bei der Reichstagswahl 1933 nur 4,8 Prozent. Und das muss ja irgendwann irgendwie belohnt werden. Außerdem war bis vor kurzem Jürgen Kohler Trainer des SCH, und wenn der auch nur ein Mü seines einstigen Kampfgeistes auf das Team hat übertragen können, könnte es für die Leverkusener unangenehm werden. 


SV Drochtersen/Assel

Spielt gegen: Borussia Mönchengladbach

Liga: Regionalliga Nord

Einwohner: 11.292

Bekannt für: Die Deutsche-Krimi-Straße. Im Raum Dochtersen befindet sich die etwa 2,5 Kilometer lange sogenannte Deutsche-Krimi-Straße, entlang derer bereits über hundert Krimis, Thriller und Drehbücher für TV-Krimis geschrieben wurden, wahrscheinlich weil man dort sonst nicht allzu viel machen kann. Wir aus der Berliner Flachwitz-Straße streben deshalb übrigens eine Städtepartnerschaft an. 

Warum der Klub weiterkommt: Momentum. Noch 2011 musste der SVD/A aus der Oberliga absteigen, 2015 gelang der sensationelle Aufstieg in die Regionalliga, wo das Team in der Debütsaison prompt einen starken vierten Platz erreichte. Im Mai 2016 dann die Krönung: der Sieg des Niedersachsenpokals im Finale gegen – den 1. FC Germania Egestorf-Langreder. Das Feld für eine packende Revanche 2017 im DFB-Pokalfinale ist also bestellt.