DIE ultimative Tabelle Europas: Das DID-Powerranking (28)

Moron macht`s!

In Deutschland setzen fast alle auf Rumpelfußball. Ganz anders in Spanien: Dort zieht Real Betis mit positivem Fußball und einem eigentlich zu langsamen Torjäger in die Europa League ein. DID ist ein Ding!

imago

Das Estadio Benito Villarmarin war längst ein Hexenkessel, als Loren Moron sich in der 79. Minute noch einmal die letzten Anweisungen von Quique Sentin abholte. Der Trainer zeigte Moron ein paar Laufwege. Real Betis verteidigte in den letzten Minuten den 2:1-Vorsprung gegen Malaga. Die Gäste werden in der kommenden Saison durch die zweite Liga tingeln. Die Gastgeber hingegen Spanien in der Europa League präsentieren.

Sie sind einen langen Weg gekommen. Und mit ihnen Loren Moron, dieser 24-jährige Stürmer, der noch vor kurzem für die zweite Mannschaft in der dritten Liga kickte. Mit ihm, und auch Marc Bartras Ankunft, veränderte sich Real Betis. Der im Vorjahr aus Las Palmas geflüchtete Sentin stellte auf eine Dreierkette um, in der nicht nur Bartra, sondern auch der 21-jährige Junior Firpo ein Zuhause fand. Sentin war auf der Suche nach Spielern, die seiner Idee von Fußball entsprachen. Mehr Spieler vor dem Ball bringen, mehr Risiko gehen. Das Spiel spielen. Den Ball nicht schlagen.

Moron auf Europa-Tour

Moron hatte mit dieser Chance nicht mehr gerechnet. Klar, da waren die 16 Tore in 23 Spielen für die Reserve. Aber ihm fehlte das Tempo und das Zutrauen seiner vorherigen Trainer. Doch Sentin sah in Moron die ideale Ergänzung. Manchmal setzte er ihn im Sturmzentrum und manchmal auf den Außen ein. Und der in Malaga geborene Stürmer dankte es ihm. Mit sechs Toren in 12 Spielen. Er erzielte das 1:0 beim 1:0 bei Deportivo, er traf doppelt bei seinem Debüt, einem 2:1 Sieg gegen Villarreal, doppelt beim 3:1 in Alaves. Gegen Girona traf er zum 1:0 Siegtreffer. Seine Tore sicherten seinem Team in diesen Spielen 11 Punkte. Im nächsten Jahr geht Moron dann erstmals auf Europa-Tour.

Ob wir Max Meyer im kommenden Jahr in Europa sehen werden, ist bislang noch unklar. Doch der Fall des ehemaligen Schalker Mittelfeldspielers macht wenig Lust auf die anstehende Sommerpause und das Gezerre um die Deutungshoheit bei den kommenden Transfers. Dabei ist es unerheblich, wer in welchem Moment die Wahrheit sagt und wer sie dehnt. Beim DID wünschen wir uns mehr Loren Moron und Quique Sentin, wir wünschen uns weniger Max Meyer und Christian Heidel. Es wird ein Wunsch bleiben.  

Der beste Angriff: Paris Saint-Germain (DID #2 / 3.03 Treffer pro Spiel); Manchester City (1/2.91); Bayern München (3/2.75)

Die beste Abwehr: Atletico (11 / 0.51 Gegentreffer pro Spiel); Barcelona (4/0.62); Juventus (5/0.63)

Scheunentor: Benevento (98/2.31 Gegentore pro Spiel); Hellas Verona (95/2.03); Las Palmas (96/2.00)

Ohne Sturm: Málaga (97) und Las Palmas (96) je 0.66 Tore pro Spiel, SM Caen (68/0.71)

Tolle Unterhaltung: Dijon FCO (55/EF: 58.40); Real Sociedad (33/57.30); TSG Hoffenheim (27/55.05)

Langweiliger wird es nicht: Atletico (11/EF: 26.49); Getafe (40/27.94);Burnley (41/28.03)

Toreschnitt: Bundesliga 2.74 (+0.02); Ligue 1 2.67 (-0.01); La Liga 2.64 (+0.01); Serie A 2.68 (+0.04); Premier League 2.70 (-0.02)

Tore insgesamt: 4537 Tore in 1690 Spielen. Davon 756 Heimsiege, 427 Unentschieden, 507 Auswärtssiege. Die Heimteams erzielten im Schnitt 1.516 Tore (+0.008), die Auswärtsteams 1.170 (-0.000). Gesamt: 2.686 Tore (+0.009) pro Spiel

25 DVDs

25 DVDs

Die Würde des Balles