DIE ultimative Tabelle Europas: Das DID-Powerranking (24)

Candos Herrchen

Aufregung bei den Bayern und ein Laptop-Trainer in Turin. Hier kommt DIE Tabelle Europas, das DID-Powerranking. 

imago images

Große Aufregung bei den Bayern-Fans. Keine Frage: Borussia Dortmund (DID POWER #20) hat man mit einem saftigen 6:0 zurück nach Westfalen geschickt, sogar Thomas Müller, dieser fußballgewordene Männerwitz, hatte Mitleid mit den orientierungslosen Rivalen vergangener Tage. Aber rund um das UCL-Viertelfinale in Sevilla (DID POWER #24) droht der Super-GAU. Obwohl Jupp Heynckes intern bereits mehrfach sein Ende verkündet hatte, waren sich die Bosse sicher: Candos Herrchen macht noch ein paar Jahre weiter. Das aber wird nicht passieren.

Und Thomas Tuchel wird nicht Trainer (er heuert in Katars europäischer Außenstelle an!), sondern Niko Kovac. Das verkündete Edmund Stoiber in einer Talkshow. Kovac aber, das beweisen seine Aussagen aus dem Jahr 2015, ist ein Taktikfeind ist. So kann er die Bayern (DID POWER #5) letztendlich nicht in eine goldene Zukunft führen. Mit ihm beginnt der Untergang dieser bereits jetzt arg gebeutelten Mannschaft. Der Weddinger mag vielleicht ein goldenes Händchen für eine Tretertruppe wie Frankfurt haben, doch den Ansprüchen der Münchener genügt er nie.

Auch weil er als Trainer der kroatischen Nationalmannschaft Sätze wie »Taktik ist für mich nötig« und »wenn man Herz hat, dann benötigt man keine Taktik« gesagt hat. Das stößt natürlich sauer auf. Denn Taktik ist das allerhöchste Gut der neuen Fußballgeneration.

Eine Generation, zu der Juventus-Trainer Massimiliano Allegri nicht gehören will. Vor dem CL-Spiel gegen Real Madrid, dem Duell zwischen DID POWER #4 und DID POWER #7, erzählte der Übungsleiter dem Telegraph, dass man nicht nur vor dem Computer sitzen darf, wenn man Trainer ist.

»Ich könnte nie ein Trainer sein, der nur Wert auf Taktik und Analyse legt, ich komme eher über die Instinkte. Der Trainer sollte seine Entscheidungen auf Grundlage von Sensationen, auf Wahrnehmungen treffen. Sonst könnte man auch vor dem Computer sitzen, und Fußball wäre wie PlayStation. Aber das bin ich nicht. In Fußball wollen viele Leute Perfektion über Zahlen, über Taktik erreichen. Das ist nicht möglich: Es gibt zu viele Variablen.«

Eins ist klar: Allegri ist kein Trainer für die Bundesliga, aber mit Sicherheit einer nach dem Geschmack von Mehmet Scholl.

Der beste Angriff: Paris Saint-Germain (DID #2 / 3.06 Treffer pro Spiel); Manchester City (1/2.84); Bayern München (5/2.57)

Die beste Abwehr: Atletico (12 / 0.47 Gegentreffer pro Spiel); Barcelona (3/0.50); Juventus (4/0.53)

Scheunentor: Benevento (98/2.38 Gegentore pro Spiel); Hellas Verona (91/2.03); Deportivo (90) und Las Palmas (94) je 2.03

Ohne Sturm: Málaga (97/0.57 Tore pro Spiel); Sassuolo (79/0.61); Las Palmas (94/0.70)

Tolle Unterhaltung: Real Sociedad (47/EF: 60.09); Real Betis (29/59.82); Lazio (14/58.13)

Langweiliger wird es nicht: Montpellier (38/EF: 26.33); Atletico (12/27.51); Burnley (42/27.56)

Toreschnitt: Bundesliga 2.69 (+0.00); Ligue 1 2.65(+0.01); La Liga 2.66 (-0.04); Serie A 2.71 (+0.02); Premier League 2.71 (+0.00)

Tore insgesamt: 3937 Tore in 1467 Spielen. Davon 661 Heimsiege, 362 Unentschieden, 444 Auswärtssiege. Die Heimteams erzielten im Schnitt 1.510 Tore (-0.001), die Auswärtsteams 1.174(-0.001). Gesamt: 2.684 Tore (-0.002) pro Spiel.

15 Bücher

15 Bücher

Nicht wie ihr