DIE ultimative Tabelle Europas: Das DID-Powerranking (21)

Löwen jagen Pandas

Kylian Mbappe und Benoît Assou-Ekotto streiten sich seit Wochen über Löwen und Affen und Politik. Was das mit Volker Finke zu tun hat, weiß: Das DID-Powerranking.

imago

Wenn der FC Metz im kommenden Monat im Parc de Princes auf DID-Superklub Paris Saint-Germain trifft, werden die Kameras der Weltöffentlichkeit auf das Duell Benoit Assou-Ekotto gegen Kylian Mbappe gerichtet sein.

Der Fußball ist die größte aller existierenden Unterhaltungsmaschinen. Tag für Tag produziert er Geschichten, die wir alsbald in den Pausenräumen, Eckkneipen und auf Vice-Parties diskutieren. Manchmal haben sie Tiefgang, manchmal sind sie Zeitvertreib und manchmal schlichtweg kurios.

»Es ist bizarr«

Der Beef zwischen Mbappe und Assou-Ekotto beginnt im September 2017. Mbappe, der teuerste Leihspieler der Welt, steuert bei seinem Debüt für PSG im Spiel einen Treffer zum 5:1-Erfolg bei und zieht später noch eine Rote Karte für Assou-Ekotto. Das kann passieren. Aber der Metz-Verteidiger, geboren in Frankreich und für Kamerun spielend, will das nicht vergessen.

Assou-Ekotto glaubt an Fußball als Soap Opera. Das war schon 2010 so. Damals spielte er noch für Tottenham. Fußball war sein Beruf. Er spielte Fußball für Geld, und nicht aus Leidenschaft.

Er erzählte dem Guardian: »Wenn ich die Zeitung hier aufschlage. Das ist wie ein Film. Es ist bizarr. England ist bizarr. Auch so ein Grund, warum Fußball nicht meine Leidenschaft ist, denn als Profi ist die Welt des Fußballs nicht gut. Ich komme morgens zum Training. Dann bin ich Profi. Ich bin um 1 Uhr fertig, danach spiele ich kein Fußball mehr. Auf der Arbeit gebe ich 100 Prozent. Und danach bin ich Tourist. Ich habe meine Oyster-Card. Ich fahre mit der U-Bahn. Ich esse.«

»Ich lache über euch!«

Von den Spurs ging es zu Saint-Etienne, von dort zu Metz. Vorher, bei der WM 2014, deutete er bei der 0:4-Niederlage gegen Kroatien noch eine Kopfnuss gegen Mitspieler Benjamin Moukandjo an. Im Spielertunnel prügelte man sich weiter. Trainer Volker Finke wollte das nicht sehen. »Das ist nicht das Bild von Kamerun, das wir zeigen wollen«, sagte er.

Vielleicht hat Kylian Mbappe dieses Bild gesehen. Er entschied sich für Frankreich und gegen Kamerun. Assou-Ekotto erinnerte sich daran: Nachdem Mbappe mit George Weah und Emmanuel Macron kürzlich zum Essen war, und sich seinen afrikanischen Wurzeln verpflichtet fühlte.

Auf Twitter schrieb Assou-Ekotto: »Diese europäischen Spieler afrikanischer Herkunft, die Afrika in ihren Herzen tragen und dem afrikanischen Sport helfen wollen, bla bla bla, und für ein europäisches Land spielen. Ich lache über Euch! Aber sieht toll aus, wenn man sich einer guten Sache verschreibt.«

Wer kopiert wen?

Mbappe antwortete: »Diese europäischen Spieler afrikanischer Herkunft, die Afrika in ihren Herzen tragen und dem afrikanischen Sport helfen wollen, bla bla bla, während Sie sich in 2014 mit einem Mitspieler prügeln. Ich lache über Euch. Aber das sind Eure Werte!«

Assou-Ekotto wollte das nicht auf sich sitzen lassen. Seine Antwort: »Ein Löwe, der einen anderen Löwe kopiert, wird zu einem Affen!« Fußball. Wie ein Film. Oder eine Soap Opera. Auf jeden Fall: Bizarr. Metz fällt im DID POWER RANKING hinter Köln und Hellas Verona auf Platz 96, für PSG geht es nach dem 3:0-Sieg gegen Marseile von Zwei auf Drei. Paris und Metz treffen am 10.3.2018 aufeinander. Ein Affe, der einen Affen kopiert, wird zum Panda. Grüße aus der DID-Redaktion.

Der beste Angriff: Paris Saint-Germain (DID #3 / 3.11 Treffer pro Spiel); Manchester City (1/2.93); FC Barcelona (2/2.72)

Die beste Abwehr: Atletico (8 / 0.44 Gegentreffer pro Spiel); Barcelona (2/0.48); Napoli (4/0.58)

Scheunentor: Benevento (98/2.31 Gegentore pro Spiel); Deportivo (87/2.12); Las Palmas (92/2.08)

Ohne Sturm: Sassuolo (83/0.57 Tore pro Spiel); Málaga (97/0.64); Benevento (98/0.69)

Tolle Unterhaltung: Real Sociedad (45/EF: 69.70); Real Betis (31/69.17); Lazio (13/57.11)

Langweiliger wird es nicht: Atletico (8/EF: 27.99); Montpellier (37/28.08); FC Nantes (39/29.28)

Toreschnitt: Bundesliga 2.69 (-0.05); Ligue 1 2.63(-0.03); La Liga 2.75 (+0.01); Serie A 2.71 (+0.01); Premier League 2.70 (+0.00)

Tore insgesamt: 3433 Tore in 1273 Spielen. Davon 573 Heimsiege, 315 Unentschieden, 385 Auswärtssiege. Die Heimteams erzielten im Schnitt 1.517 Tore (-0.006), die Auswärtsteams 1.180(-0.002). Gesamt: 2.697 Tore (-0.008) pro Spiel.