Die ultimative Kreisliga-Typologie: Der Schiedsrichter

Der Streber und der Waschlappen

4. Der Kumpeltyp
Der Kumpeltyp hat früher ja auch selbst gespielt, was er nicht müde wird zu betonen, und deswegen weiß er, wie es läuft. Sagt er zumindest, eigentlich benötigt er lediglich eine Bühne für seine 90-minütige Stand-up-Show voller Anekdoten, flotter Sprüche und kleiner Gags. Dass seine Witzchen das letzte Mal in den Neunzigern lustig waren, stört den Kumpeltyp wenig. Ein Spruch wie »Sorry, Jungs, hab meine Brille vergessen« ist die ersten 362 Mal super angekommen, warum also nicht ein weiteres Mal? Eigentlicher Höhepunkt ist für den Kumpeltyp die dritte Halbzeit, die er gerne am Biertisch verbringt, wo er die umstehenden Jungs – er nennt alle Menschen »Jungs« – mit seinen flotten Sprüchen erfreut. Zum Beispiel mit jenem von der vergessenen Brille.

5. Der Streber
Bereits Stunden vor Anpfiff ist der Streber vor Ort, um den Zustand des Platzes zu begutachten – und zu bemängeln. Dass es sich nur um ein Spiel der Alten Herren handelt, ist egal: Der Streber notiert gewissenhaft und macht ordnungsgemäß Meldung beim Verband. Obwohl der Streber die Spieler quälend lange auf korrektes Schuhwerk und regelkonforme Schienbeinschoner prüft, pfeift er dennoch stets auf die Sekunde pünktlich an. Im Spiel läuft er mehr als beide Teams zusammen. Seine Sportbrille mit Sicherheitsbändchen ist seiner Autorität zwar eher abträglich; die holt er sich aber ja eh über das Ahnden von Regelverstößen, die selbst erprobte DFB-Referees nicht auf Anhieb würden erklären können. Nach Abpfiff verabschiedet er sich distanziert, aber nicht unfreundlich, pumpt die Bälle noch auf die vom Verband geforderte Bar-Zahl auf, und entschwindet dann in einen wohlverdienten Feierabend, um seinem Hobby nachzugehen: Falschparker aufschreiben.

6. Der Waschlappen
Wie er in diesem Schlamassel gelandet ist, weiß der Waschlappen selbst am wenigsten. Aber nun steht er da, schmächtig und mit uneindeutigen Gesten, entscheidet meist falsch und wird dann von kreisligaerprobten Mittdreißigern angeschnauzt. Konsequenzen haben derlei Respektlosigkeiten nicht, was daran liegt, dass der Waschlappen bereits mit Anpfiff den kalten Angstschweiß auf der Stirn stehen hat. Sein Zustand verschlechtert sich dadurch, dass er eine getroffene Entscheidung nach Protesten oft wieder zurücknimmt, was naturgemäß zu weiteren Protesten führt, und somit zu mehr Angstschweiß. Ist das 90-minütige Martyrium überstanden, verzieht sich der Waschlappen schnell in Richtung Kabinentrakt, sicher ist sicher. Auch bleibt der Waschlappen länger in der Kabine als nötig und verabschiedet sich dann mit einem dünnen »Tschüssi«, das nicht erwidert wird.