Die Uefa will den Protest der Bayern-Fans sanktionieren

»Kriegt ihr den Hals nicht voll?«

Bayern-Fans protestieren in Anderlecht gegen Ticket-Wucher. Und müssen nun Konsequenzen fürchten. Das zeigt einmal mehr: Die Uefa hat sämtliche Bodenhaftung verloren.

imago

Drei Dinge sind im Leben sicher: Der Tod, Steuern und viel zu hohe Ticketpreise für Fußballspiele. Besonders dicke bekommen das gerade die Fans des FC Bayern München zu spüren. Denn während sich die Preise bei Heimspielen im Rahmen bewegen, ist bei Auswärtsspielen meist ein Topspiel-Zuschlag fällig – vor allem dann, wenn es sich um ein Europacup-Spiel handelt. Für die Champions-League-Partie bei Celtic Glasgow zahlten die Bayern-Fans 60 Euro, gegen Paris Saint-Germain waren es 75 Euro. Dem ganzen die Krone auf setzte nun der RSC Anderlecht, der für die große Mehrheit der Auswärtstickets stolze 100 Euro verlangte. 

Ein Wucherpreis, der völlig zu Recht Proteste nach sich zog. Teile der aktiven Fanszene blieben dem Spiel am Mittwoch fern, mitgereiste Anhänger zeigten im Stadion Banner mit der Aufschrift: »Kriegt ihr den Hals nicht voll? Is your greed now finally satisfied? 100 Euro?« Um den Protest zu untermalen, warfen die Fans bündelweise falsche Geldscheine auf den Platz.

An der Rechtmäßigkeit der Anderlechter Ticketpreise lässt sich sowieso zweifeln, denn laut Verbandsstatuten dürfen die Auswärtstickets nicht teurer sein als Heimtickets einer vergleichbaren Kategorie. Die in Anderlecht knapp die Hälfte kosteten. Ein Fall für die Uefa also? In der Tat. Nur dass der Verband seinen Fokus nicht auf die Ticket-Abzocke des RSC legt, sondern auf die protestierenden Fans aus München.

Und so sieht der FCB nun einem Uefa-Verfahren wegen angeblicher Verfehlungen seiner Fans entgegen. Wegen des »Werfens von Objekten« und »unerlaubter Banner« wird sich die Disziplinarkommisson der Uefa am 7. Dezember zusammenfinden, um über Sanktionen zu beraten. 

Das zeigt einmal mehr, wie komplett der Verband den Kontakt zu seiner Basis verloren hat. Mehr noch: Wie völlig egal der Uefa die Anliegen der aktiven Fans sind. Der Verband ignoriert nicht nur ein berechtigtes Anliegen, er sanktioniert sogar, dass die Fans darauf aufmerksam machen. Obwohl er sich mit dem Anliegen eigentlich, so er nicht von völlig lebensfernen Funktionären geführt wird, nachgehen müsste. Aber vielleicht sind doch vier Dinge im Leben sicher: Der Tod, Steuern, zu hohe Ticketpreise und die völlige Abgehobenheit der Uefa.