Die Schlusskonferenz von 1999

»Ich halt das nicht mehr aus!«

Koch, abgründig (#2)
»Du hast alles gesagt. Im Moment, es ist 17.11 Uhr, ist der Club fast abgestiegen. Alles hängt jetzt von Bochum gegen Hansa Rostock ab. Frankfurt ist besser, der Club taumelt, der Club hängt am Abgrund.«

Breuckmann, krakelend
»...und Toooooor! Tor für Rostock!
 Majak, der eingewechselte Majak, macht ein Kopfballtor. Und 7000 Fans aus Rostock, sie sind aus dem Häuschen. Hansa Rostock führt um 17.12 Uhr mit 3:2 und alles kann gut werden.«

Koch, kreischend, enthusiastisch, völlig aufgelöst
»Tooor! Tooor! Tooor! Tor in Nürnberg! Ich pack das nicht. Ich halt das nicht mehr aus. Ich will das nicht mehr sehen. Aber sie haben ein Tor gemacht. Ich glaube es nicht. Aber der Ball ist drin. Ich weiß nicht wie. Kopfball von Nikl. Die Leute haben es gehört, daß Frankfurt vorne liegt, daß Rostock vorne liegt, jetzt liegt der Ball im Netz. Nur noch 1:2. Ich halt das nicht mehr aus. Nein, es tut mir leid. 1:2, Nikl per Kopf, Flanke von Kuka. Treffer für die Clubberer Es ist nicht zu fassen, wir waren in Bochum, wir waren in Frankfurt, wir sind in Nürnberg. Was gibt`s neues in Bochum?«

Breuckmann, wie von der Kanzel
»Welch ein Abstiegsdrama, Und die Sache ist ja vielleicht noch gar nicht gelaufen. 3:2 führt Hansa Rostock. Dabei waren sie schon einmal weg in der 73. Minute. Aber der VfL Bochum, der will es jetzt noch einmal wissen. Der spielt schlicht und einfach mit. Der denkt nicht daran, daß morgen Urlaub ist. Die Bochumer sind zwar abgestiegen, aber sie verabschieden sich würdig aus der Fußball-Bundesliga. Jetzt Hansa Rostock noch einmal mit einer Art Konter. Und Oliver Neuville, er spielt auch in der zweiten Halbzeit noch mit, er läßt Schmerzen Schmerzen sein. Wahrscheinlich ist die blutende Wunde an seinem linken Ohr gestillt worden. Er ist jedenfalls ein vollwertiger Profi an diesem Nachmittag und hat mitgeholfen, daß seine Mannschaft hier dem fußballerischen Tod in der ersten Liga möglicherweise noch einmal von der Schippe springt. Frankfurt, bitte, Frankfurt.«

Schmitt, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen...
»Wo die Eintracht hier natürlich nach wie vor Druck macht. Sie weiß: Ein Tor könnte wieder den 1. FC Nürnberg in den Abgrund stoßen, überhaupt keine Frage. Und sie kommen jetzt wieder mit Christoph Westertaler in der zentralen Position. Nur Sforza hat er noch vor sich. Dann ist es Fjoerthoft, der ist im Strafraum. Und er trifft. Tooorr, Tooooooor, für die Frankfurter Eintracht, 5:1. Herrjeh! Welche Leistung! Und damit ist wieder der 1. FC Nürnberg in der zweiten Liga!«



Koch, abgründig (#3)
»Hallo, hier ist Nürnberg, wir melden uns vom Abgrund. Nürnberg 1:2. So wie Bayern wegen des linken Torpfostens in Barcelona verloren hat, steigt der Club ab, wenn er absteigt, wegen des linken Torpfostens vor der Nordkurve. Nikl drosch den Ball an den Pfosten. Er war nicht zu erreichen. Torhüter Golz flog durch die Luft. Der Ball klatscht vom Pfosten zurück und ging nicht ins Tor. sondern vor die Füße von Frank Baumann. Frank Baumann bringt dann aus sechs Metern den Ball nicht im Tor unter und so steht es nach wie vor nur 1:2. Der Club ist im Moment abgestiegen. Denn das Spiel hier ist aus. Ade, liebe Freunde. Es ist nicht zu fassen, was der Club seinen Fans, was er seinen Anhängern und was er seinem treuen Publikum zumutet. Der Club verliert mit 1:2 und er hat wenig Haltung bewiesen. Erst in der Schlußminute, in den Schlußminuten, hat er gekämpft. Liebe Clubberer, es tut mir leid. Das mußte nicht sein. Das mußte nicht sein. Respekt und Anerkennung an die Adresse der anderen Vereine, der Spieler und der Offiziellen, wenn es denn dabei bleibt. Ich rufe noch einmal Manni Breuckmann in Bochum.«

Breuckmann, mitfühlend
»Und Günther, du tust mir auch leid. Erlaube mir dieses persönliche Wort an dieser Stelle. Die Clubberer, möglichwerweise im Abgrund. Hier ist noch eine Minute zu spielen und der VfL Bochum setzt alles daran, noch ein Tor zu machen.«

Schmitt, zusammentragend
»Frankfurt ist aus. Das Spiel in Frankfurt ist aus. Grenzenloser Jubel. Die Frankfurter Eintracht hat den Klassenerhalt in der ersten Fußball-Bundesliga gepackt .... Bundesliga, Manni Breuckmann...«

Breuckmann, routiniert
»Hier sind wir in der 90. Minute. Und der VfL Bochum ist in Ballbesitz. Und dort unten stehen die Rostocker an der Außenlinie, signalisieren Markus Merk: ´Nu pfeif doch endlich ab!´ Das muß der aber noch nicht. Gerade ist die 91. Minute erreicht und Ballbesitz für Hansa Rostock. Nur ein Tor des VfL Bochum kann jetzt den Club aus Nürnberg noch retten vor dem Abstieg. ´Macht Schluß´, sagen die Rostocker Aber Markus Merk weiß ganz genau, daß er noch ein bißchen spielen lassen muß. Vielleicht der letzte Angriff des VfL Bochum. Ein Steilpaß, aber es ist der Steilpaß ins Nirgendwo, ins Nirwana, und da ist nur Torhüter Pieckenhagen. Und der geht jetzt gaaanz langsam, mit dem Ball am Fuß durch den Strafraum und wartet. daß diese quälenden Sekunden zu Ende gehen. Da ist es vorbei. Hansa Rostock hat mit 3:2 gewonnen. Grenzenloser Jubel bei den 7000 Fans, bei den Spielern, bei den Offiziellen. Hansa Rostock bleibt in der Bundesliga. Ein schlimmes Schicksal für den 1. FC Nürnberg!«