Die Saisonvorschau 2014/15: FC Augsburg

Das Offensivmonster der Liga?

Wäre diese Mannschaft ein Lied, dann dieses:
»Markus – Ich will Spaß, ich geb Gas«
Manager Stefan Reuter haut ungewöhnlich viel Geld auf den Kopf, im Kader stehen auf einmal zehn Stürmer. Der FC Augsburg schwingt sich zum Offensivmonster der Liga auf, überrollt Vereine wie Paderborn, Hannover oder Köln kurzerhand. Die Stürmer prügeln die Bälle ins gegnerische Tor, Markus Weinzierl treibt das Team in seiner unnachahmlichen Art an der Seitenlinie an, die Fans rasten aus. Dass man auch mal eine Klatsche einstecken muss? Total egal! Denn schon eine Woche später geht's ja weiter. Und dann heißt es wieder: Vollgas, Attacke!

Kurz: Der FC Augsburg gibt Gas – und will Spaß. 



Das 11FREUNDE-Orakel:
Halil Altintop verkündet forsch, er wolle mit dem FC Augsburg schon bald in der Europa League spielen. »Warum nicht? Man muss Ziele haben«, sagte der offensive Mittelfeldspieler in der »Augsburger Allgemeinen Zeitung«. Ganz so optimistisch ist das 11FREUNDE-Orakel nicht. Markus Weinzierl muss aus dem offensiv geprägten Kader erst einmal eine auch defensiv arbeitende Einheit bilden. Weil der Trainer das bisher aber immer schon geschafft hat, die Defensive in weiten Teilen zusammenblieb und außerdem über genügend Erfahrung verfügt, stehen die Chancen dazu nicht schlecht. Fest steht schon einmal: Der FC Augsburg wird mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Darüber ist alles drin. Wir legen uns fest und sagen, Augsburg landet auf Platz 9. Mit offensivem Vollgas-Fußball, aber auch der ein oder anderen deftigen Niederlage.