Die Lange Leidenszeit des Owen Hargreaves

Opfer seiner Knie

Nach zwei Knie-Operationen ist der Zeitpunkt einer Rückkehr von Owen Hargreaves ungewiss. Das Finale in Rom erlebt er auf der Tribüne, vielleicht auf der Ersatzbank. Und damit wäre er den Teamkollegen so nahe wie seit Monaten nicht mehr. Die Lange Leidenszeit des Owen HargreavesImago Owen Hargreaves plant, den Mittwochabend im Stadion zu verbringen. Zum dritten Mal hat ein Klub des 28-Jährigen das Champions-League-Finale erreicht, die ersten beiden endeten jeweils mit der Parade seines Torwarts im Elfmeterschießen und einem Freudensprint über den halben Platz. Doch wenn nun sein Manchester United in Rom im Olympiastadion gegen den FC Barcelona spielt, wird Owen Hargreaves nicht sprinten.

[ad]

Er wird keine prägende Rolle spielen wie 2008 für United, als er mit der Sicherheit eines deutschen Profis einen Strafstoß in den Winkel knallte, und 2001 für den FC Bayern, als er 20-jährig im defensiven Mittelfeld wieselte. Owen Hargreaves wird in Rom auf der Tribüne sitzen, vielleicht auf der Ersatzbank. Und damit wäre er den Teamkollegen so nahe wie seit Monaten nicht mehr.

Seitdem Hargreaves 2007 nach zehn Jahren beim FC Bayern für die damalige Bundesliga-Rekordsumme von 25 Millionen Euro zu Manchester wechselte, hat er nur 25 Pflichtspiele absolviert, davon drei in dieser Saison. Es waren durchaus wichtige Partien, gegen Liverpool, gegen Chelsea in der Premier League und Villarreal in der Champions League. Doch schon in diesen Spielen hat der englische Nationalspieler schmerzstillende Spritzen benötigt, um überhaupt auflaufen zu können. Dann wurden die Knieschmerzen zu schlimm.

Die chronische Entzündung an beiden Patellasehnen, unter denen er schon seit Monaten litt, ließen im September des vergangenen Jahres keinen Profisport mehr zu. Bis heute. Nach Operationen an beiden Knien muss sich Hargreaves immer noch auf Reha-Training beschränken. United-Trainer Alex Ferguson musste bereits Fragen nach einem möglichen Karriereende beantworten. Und widersprach: Er rechne im Sommer wieder mit Hargreaves im Training.

Aus Hargreaves’ Umfeld heißt es, er könne bei idealem Heilungsprozess im August wieder dosiert mit der Mannschaft trainieren, danach stellt sich Frage, wie lange Hargreaves benötigt, um wieder seine frühere Stärke zu erlangen. Gerade der schnelle Antritt und die Zweikampfstärke machten den früheren Münchner für den englischen Branchenführer interessant. Genau diese Eigenschaften aber führen zu den Problemen in den Knien. An ein Comeback im United-Trikot sei deshalb frühestens im Spätherbst oder Frühjahr 2010 zu denken.

Dabei fachten zunächst auch die Ratlosigkeit einiger Ärzte die Zweifel um Hargreaves Genesung an. Denn zuerst wendete sich der Spieler an Experten in London und Schweden, doch keiner konnten eine Schmerzursache feststellen. Schließlich flog er zum weltbekannten Kniespezialisten Richard Steadman in die USA. Steadman gilt der Sportszene als letzte Rettung, wenn die Knie nicht mehr wollen. Er hat schon Lothar Matthäus, Ronaldo, Bode Miller und Kobe Bryant wieder hinbekommen.

Im Fall Hargreaves entschied sich Steadman zur Operation: im November das rechte Knie, im Januar das linke. Ferguson sagte: »Die Operationen liefen perfekt und er fühlt sich gut.« Doch vier Monate später verbringt Hargreaves immer noch die meiste Zeit in der Steadman-Klinik in Vail/Colorado. An einem Training mit der Mannschaft hat er seitdem nicht teilgenommen, auch sonst hat er keinen Kontakt zu seinen Mitspielern.

Owen Hargreaves will derzeit keine Interviews über die schwierigste Phase seiner Profi-Laufbahn geben. Der 28-Jährige hofft, nach seiner Genesung noch zwei, drei gute Jahre im Profi-Fußball zu haben. Vor allem endlich wieder ohne Schmerzen Fußball zu spielen. Und vielleicht sogar das nächste Champions-League-Finale wieder auf dem Platz zu erleben.