Die kuriose Rolle von Torwart Onana in Kamerun

Erste und Zweite Geige

Mit Ajax Amsterdam spielte André Onana eine fantastische Saison. Dennoch wird der Kameruner beim Confed-Cup nur die Nummer Zwei sein, obwohl sein Konkurrent nicht mal in der zweiten spanischen Liga Stammtorwart ist. Was das mit seinem Cousin zu tun hat.

imago

André Onana ist 21 Jahre jung, stieß in dieser Saison als souveräner Rückhalt und mit Ajax Amsterdam bis in das Finale der Europa League vor und hat ein Problem - seinen Cousin. Auch Fabrice Ondoa ist Torwart, hat den gleichen Karriereweg wie Onana bestritten und doch längst nicht das Renommee seines Verwandten vorzuweisen.

Beide stammen aus dem Speckgürtel Yaoundés, der Hauptstadt Kameruns. Beide verfolgten bereits in jungen Jahren nur ein Ziel - Fußballprofi werden. Über die »Samuel Eto´o Academy« in Douala, der größten Stadt des Landes, ging es 2010 in »La Masia«, die Jugendabteilung des FC Barcelona. Der Traum nahm nicht nur Konturen an, der Traum wurde Wirklichkeit. Wenn auch nicht beim FC Barcelona.

Stammspieler bei Ajax - Nummer zwei in Kamerun

Im Januar 2015 wechselte Onana schließlich zu Ajax Amsterdam. Sein Cousin, der es ebenfalls in »La Masia« geschafft hatte, ging derweil zu Pobla de Mafumet CF, einem spanischen Drittligisten. Und während Ondoa es im weiteren Verlauf lediglich bis in die zweite Mannschaft des FC Sevilla schaffte, stieg Onana in der aktuellen Spielzeit und durch den Abgang von Jasper Cillessen nach - ausgerechnet - Barcelona zum Stammtorwart des holländischen Rekordmeisters auf. Und blieb es.

In den ersten Spielen agierte er oftmals noch unglücklich, doch Onana stabilisierte sich und konnte zum Ende der Saison eine beeindruckende Bilanz vorweisen: In 32 Ligaspielen kassierte er lediglich 20 Gegentreffer, in 15 Spielen hielt er seinen Kasten komplett sauber. Und auch in der Europa League mauserte er sich trotz seines jungen Alters zum großen Rückhalt seiner Mannschaft.  

Zu seinem unbestrittenen Talent, seiner Stärke im Eins gegen Eins, seiner spielerischen Stärke, gesellt sich ein gefestigter Charakter, der weiß, was er will. Und genau das wurde Onana in seiner Heimat zum Verhängnis. Denn als Nationaltrainer Hugo Broos im Winter dieses Jahres zur Teilnahme am Africa-Cup lud, sagte Onana höflich aber bestimmt - nein danke. 

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!