Die Highlights des Jahres, Teil 2: April-Juni

Der Juni

JUNI

Aufreger des Monats: Duisburgs Kampf ums Überleben
Pleite, nicht pleite, fast pleite, gerettet, doch nicht, vielleicht doch. Ja, was denn nun? Im Juni entwickelte sich rund um das Wedaustadion von Duisburg ein Wettrennen der Finanzexperten um das Überleben des Traditionsklubs MSV Duisburg. In seiner schwersten Stunde schlug den Zebras aus allen Teilen des Landes eine Welle des Sympathie entgegen. Die Fans hielte Mahnwachen, protestierten, sammelten Geld und lagen sich am Ende tränenüberströmt in den Armen, als die Führungsriege des Klubs sichtlich gezeichnet verkündete: Wir sind gerettet! Da kann man nur gratulieren. Wenn auch unter Vorbehalt.

Spieler des Monats: Dany Ward
Dany Ward. Wer? Im Juni eroberte der Aachener Amateurkicker Dany Ward unser Herz im Sturm. Eigentlich Innenverteidiger beim Siebligisten Arminia Eilendorf, entdeckte Ward sein Talent an der allseits beliebten Torwand zum genau richtigen Zeitpunkt. Denn ein großer Elektromarkt wollte das schnelle Geld mit Fußball machen und bot seinen Kunden an, dass sie ihren Einkaufswert zurückerstattet bekämen, wenn sie an der Torwand erfolgreich wären. Ward nahm die Kette bei Wort, deckte sich mit Elektroartikeln ein und traf. Und weil das so gut klappte, ging er in der Folge auch für andere Leute an die Kasse, um danach an der Torwand das Geld zurück zu ballern. Das lief allerdings so gut, dass der Filialleiter wohl seine Verkaufsprovision gefährdet sah und Ward kurzerhand Torwandverbot erteilte. Klares Eigentor für den sonst so poppig, lustigen Elektrovertrieb. Und ein Grund mehr, demnächst lieber wieder beim  kauzigen Einzelhändler nebenan zu kaufen.

Video des Monats:
Eine schöne Frau erklärt jede Menge Gründe, warum die WM in Brasilien auch ein bisschen doof ist. Wir sind überzeugt.




Schlagzeile des Monats: Endlich: Die »Eagles« gehen wieder auf Tour!
Am 24. Juni brach eine Zeitrechnung im deutschen Fußball an, der Messias höchstselbst begann seine Arbeit beim FC Bayern München. Rund um die Vorstellung des Edeltrainers Pep Guardiola wurde ein dermaßen uferloses Brimborium veranstaltet, dass man sich am liebsten vor Scham im Wandschrank eingeschlossen hätte. Stattdessen haben wir das bizarre Schauspiel mit einem Liveticker begleitet, den wir an dieser Stelle gerne zitieren: 

12:08 Uhr 
Hier noch einmal das erste Wort von Pep auf Deutsch: »Guten«. Wir sind begeistert.

Hier gibt es den Ticker von Guardiolas Inthronisierung zum Nachlesen