Die Highlights des Jahres #1: Januar – März

Sitzstreik, Doppelpack Huth und der Tiger-Penis

Auch abseits der EM ist 2016 viel passiert. 11FREUNDE schaut in den Rückspiegel und zeichnet Aufreger, Spieler, Video und Schlagzeile des Monats aus: Teil eins

imago

Januar

Aufreger des Monats: Bayern und Katar

Bereits im Dezember hagelte es Kritik, als die Mannschaft von Bayern München ihr Trainingslager in Katar aufschlug. Wegen der Verletzung von Menschenrechten, insbesondere rund um die Vorbereitungen der WM 2022, steht Katar massiv in der Kritik, u.a. von Amnesty International. Musste der deutsche Rekordmeister ausgerechnet dort sein Warm-Up für die Rückrunde absolvieren? »Ein Trainingslager ist keine politische Äußerung«, entgegnete Karl-Heinz Rummenigge den Kritikern. Dass es aber auch nicht um sportliche Inhalte ging, wurde dann im Januar klar. Der FC Bayern schloss mit »Doha Airport« ein Millionen-Deal ab. Das Finanz-Paket mit dem neuen »Platin-Partner« war laut Rummenigge »ein weiterer Schritt in unsere Internationalisierungsstrategie«. Soso.

Spieler des Monats: Manuel Neuer

Hattrick! Die Nummer eins im Münchener Tor wird zum dritten Mal in Folge zum Welttorhüter des Jahres gekürt. Neuer setzt sich mit 188 Punkten deutlich gegen den Zweitplatzierten Gianluigi Buffon durch, der auf 78 Punkte kommt. Die Wahl selbst steht zum wiederholten Male in der Kritik, da keinerlei Wahl-Kriterien bekannt sind. Sie wird auch nicht von der FIFA, sondern von einer internationalen Vereinigung von Fußballstatistikern (IFFHS) durchgeführt. In der Jury sitzt ein Team unbekannter, aber »ausgewählter Experten und Fachleute«. Welche genau das sein sollen, wird Manuel Neuer nicht hinterfragen. Wer stellt schon Fragen, wenn man mit Oliver Kahn gleichziehen kann?

Video des Monats: Der Sitzstreik

Mit der großen Anzahl Flüchtlingen ist die griechische Regierung überfordert. Viele sterben, andere verharren in menschenunwürdigen Auffanglagern. Die Spieler der Zweitligisten AE Larissa und AO Acharnaikos nutzen die Fußballbühne für eine Protestaktion und demonstrieren gegen die klägliche Behandlung von Flüchtlingen. Nach dem Anpfiff setzen sich beide Teams zwei Minuten lang auf den Boden. AE Larissa teilte mit, man wolle »an die Hunderte von Kindern, die jeden Tag wegen der abscheulichen Apathie der EU und der Türkei in der Ägäis umkommen« aufmerksam machen. Es gelingt, das Video geht um die Welt.

Schlagzeile des Monats: FBI überprüft Sommermärchen

»Was habt ihr dazu, was können wir alles kriegen?«, schreibt das FBI an die Schweizer Behörden. Unter anderem interessiert die Amerikaner, warum Franz Beckenbauer als Chef des Organisations-Komitees der WM 2006 5,5 Millionen Euro »Honorar« erhielt. Der Ausgang ist bekannt. Die Lichtgestalt Beckenbauer entpuppt sich als Schattengestalt, der DFB gibt das Versprechen einer »vollständigen Aufklärung«. Elf Monate später gesteht der Verband ein: »Die aktuelle Führung des DFB wird in dieser Frage mit zum Teil 15 Jahre zurückliegenden Sachverhalten konfrontiert, für die sie weder Verantwortung trägt noch alle voll umfänglichen Hintergründe kennt«. Mit dem FBI beginnt all das, was der DFB nie beendete.