Die Gründe für den Erfolg von Ajax

Antithese und Ausnahme

Ajax Amsterdam erobert den europäischen Fußball und die Herzen der Fans. Das ist auch deshalb so schön, weil die Gründe dafür einzigartig sind und der Erfolg allen Regeln widerspricht. Ganz besonders, wenn man ausgerechnet in Richtung Mainz schaut.

imago images

Es gibt Momente, in denen man fast schockartig daran erinnert wird, dass man etwas vermisst hat. In der schon jetzt historischen zweiten Halbzeit des Rückspiels im Viertelfinale der Champions League, als Ajax Amsterdam über Juventus Turin kam wie ein Naturereignis, war es so weit.

Wobei Naturereignis nicht stimmt, denn trotz aller jugendlichen Dringlichkeit und dieses rotzfrechen Selbstbewusstseins war das Spiel der Holländer ein Kulturereignis allerhöchster Güte. Hier fügten sich viele Jahre intensiver Ausbildung junger Spieler und eine Spielphilosophie, die den Namen wirklich verdient, kunstvoll zusammen. Viele Ausbilder und zuletzt der Trainerstab um Erik ten Hag haben eine Mannschaft erschaffen, wie wir sie lange nicht gesehen haben.

Unbekümmert, jugendlich, kackfrech

Ihr Sieg bei Juventus Turin war ein noch größeres Meisterstück als es die Deklassierung von Real Madrid im Estadio Santiago Bernabeu schon gewesen war. Beim in die Jahre gekommenen Titelverteidiger der Champions League hatte man die Sollbruchstellen schon zuvor erkennen können, Juventus hingegen war gut in Form und wurde angetrieben von der Besessenheit eines Cristiano Ronaldo, der auch mit seinem neuen Klub unbedingt die Champions League gewinnen wollte.

Aber es reichte einfach nicht. Selten einmal wurde Juve so aus dem eigenen Stadion gespielt wie von den Dusan Tadic, Frenkie de Jong, Hakim Ziyech oder Donny van de Beek. 

Das war schön, weil es einfach schöner Fußball war: unbekümmert aufregend, jugendlich selbstbewusst und kackfrech offensiv. In einer wunderbaren Balance zwischen taktischer Konstruktion und freiem künstlerischen Ausdruck tobten sie über den Platz, und rund um den Globus dürften viele Millionen Fußballfans ihr Herz an diese Mannschaft verloren haben.