Die große Saisonvorschau: Gladbach und Hoffenheim

Von nun an geht's bergab

Wie romantisch ist die Champions League? Kommt Gladbach mit der Doppelbelastung klar? Und warum herrscht in Hoffenheim so ein Kreisligaflair? Unser große Saisonvorschau hat ein paar Antworten. 

imago

Das ist neu: Die Champions League. Gladbachs Premiere in der Königsklasse ist in vielerlei Hinsicht erfrischend. Einerseits freuen wir uns auf den Perfektionisten Favre, der sich endlich mit den ganz Großen seiner Zunft messen darf und sicher einige Male seine Freude am Gegner haben wird. Zum anderen liest sich Gladbachs Aufsteige vom Fast-Absteiger zum Champions-League-Klub wie das letzte große Märchen aller Fußballromantiker. (Ja, okay, es gibt noch Darmstadt 98, aber die sollen sich erstmal für die Champions League qualifizieren) Und dann sind da ja noch die Gladbachfans, die bereits in der Europa League ganz Europa in Verzückung versetzt haben und nun in der Königsklasse ihre Duftmarke setzen können. Wir freuen uns auf Wahnsinnsstimmung im Borussia-Park, kuriose Aktionen der Gladbach-Anhänger auf Europareisen und die glänzenden Augen von Lucien Favre. 

Das fehlt irgendwie: Christoph Kramer. Der wohl erfrischendste Spielertyp der Liga murrte vor gar nicht allzu langer Zeit über den modernen Sklavenhandel im Fußball, weil er gezwungen war, zu Bayer Leverkusen zurückzukehren, obwohl er so gerne weiter am Gladbacher Fußballmärchen mitgewirkt hätte. Nun ist er weg und hinterlässt im Gladbacher Mittelfeld eine Lücke. Nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich. Ob der selbstbewusste Granit Xhaka diese Lücke ganz alleine schließen kann, wird eine der spannendsten Frage zum Saisonstart werden.

Aufreger der Sommerpause: Max Eberl und der FC Schalke. Dass Max Eberls Anteil am Gladbacher Erfolg nicht unwesentlich ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Dass Eberl deswegen von anderen Klubs umgarnt wird, ist wenig überraschend. Dass der FC Schalke aber offenbar hinter dem Rücken seines eigenen Managers Horst Heldt mit Eberl flirtete, wirft nicht das beste Licht auf die Königsblauen. Eberl lehnte das Angebot der Schalker – welches offenbar einer finanziellen Bedrohung gleichkam – freundlich ab und beobachtet die Versuche der königsblauen Konkurrenz lieber weiter in Ruhe aus der Ferne. Dazu kann man ihm wahrscheinlich nur gratulieren.

Wenn diese Mannschaft ein YouTube-Clip wäre, dann dieser … : (Link)


Die Saison der Borussia wird in Liga und Europapokal ein zähes Ringen um die ganz dicken Happen – umringt von gierigen Piranhas. Bleibt zu hoffen, dass die Borussia in dem Gewühl die Ruhe und Nüchternheit behält, die sie in den vergangenen Jahren ausgezeichnet hat. 

Das 11FREUNDE Orakel:
In Gladbach kennt man bereits die Doppelbelastung aus Liga und Europapokal und hat sich durch clevere Transfers (Stindl, Drmic, Christensen, Elvedi) in der Breite verstärkt. Dennoch hat auch zuletzt schwächelnde Konkurrenz aus Dortmund, Gelsenkirchen und Leverkusen seine Hausaufgaben gemacht und wird das Rennen um die drei Plätze hinter dem FC Bayern verschärfen. Für Gladbach bleibt da am Ende nur Platz 5 – aber immerhin das Erreichen der K.O.-Runde in der Champions League.