Die große Saisonvorschau 2015/16: Berlin und Stuttgart

VfB Stuttgart - Ein schicksalhafter Neuanfang

VfB Stuttgart

Das ist neu: Geht es nach dem beeindruckenden 4:2-Testspielsieg gegen Manchester City, steht in Stuttgart eine Zeitenwende bevor. Festmachen lässt sich das vor allem an einer Personalie: Alexander Zorniger. Der Name des neuen Übungsleiters steht für modernen Fußball, für Tempo, für Spielfreude und aggressives Umschaltspiel, sprich: Alles, was die Mannschaft in den letzten Spielzeiten schmerzlich vermissen ließ. Ist Zorniger also der Heilsbringer des VfB? Sein Ansatz ist durchaus riskant - gerade die spielerisch geforderte Defensive bestach zuletzt nicht durch Souveränität. Das neue System des Trainerakademie-Jahrgangsbesten von 2012 ist ein Experiment, das auf lange Sicht Erfolg bringen kann, das aber den stark ausgemisteten, runderneuerten Kader nicht nur konditionell sehr fordert. Vielleicht ein zu ambitioniertes Programm? Falls alles nichts hilft, muss es eben der durchgängige Trikot-Brustring richten, die zweitwichtigste Veränderung zur Vorsaison. Ein Neuanfang könnte nicht vehementer beschworen werden.

Das fehlt irgendwie: Die langweilige Antwort: Sattelfestigkeit in der Defensive. Modernes Spielkonzept schön und gut, aber wenn es Zorniger nicht gelingt, die Abwehrschwäche der Schwaben zu beseitigen, dann wird es schnell kompliziert. Denn was für einen Klub, der in der Vorsaison mit Ach und Krach den Klassenerhalt geschafft hat, nunmal zählt, sind Ergebnisse. Bleibt noch die schöne Antwort: Das magische Dreieck. Fredi, Krassimir und Giovanne. Musik in den Ohren eines schwäbischen Fußball-Nostalgikers. Hach.

Aufreger der Sommerpause: Das Transfergerüchte-Chaos um Antonio Rüdiger. Gefühlt steht der Nationalverteidiger bei jedem zweiten europäischen Topklub auf der Liste, Chelsea und Wolfsburg überboten sich fleißig mit Millionenangeboten und erst die Knie-OP des 22-Jährigen brachte etwas Ruhe für die Schwaben. Wer allerdings glaubt, dass Rüdiger mit Ablauf der Transferperiode noch im Kader des VfB zu finden ist, glaubt vermutlich auch an die Weltverschwörung, die Schlümpfe oder die Meisterschaft für jemand anderen als die Bayern.

Wäre diese Mannschaft ein Youtube-Clip, dann dieser:

Der Tipp aus der 11FREUNDE-Redaktion an den gestressten VfB-Profi für den Ausgleich nach dem anspruchsvollen, harten Training bei Neu-Quälix Zorniger: Einfach mal zuhause auf die Designer-Couch setzten, die bunten Riesen-Kopfhörer auf (außer Haus dürft ihr das ja leider nicht mehr) und  - wie es so schön heißt - »die Seele baumeln lassen«. Wir haben das richtige Video dafür rausgesucht, sogar mit passendem Bezug: Neuanfaaaaang!

11FREUNDE-Orakel: Der VfB Stuttgart wird in der Spielzeit 2015/16 ganz sicher nicht am Ende der Tabelle stehen, es gibt genügend Chaos-Klubs, die Anspruch auf diese Position anmelden. Trotzdem wird die Saison hart. Robin Dutt und Alexander Zorniger versuchen, in Stuttgart ein langfristiges Konzept durchzusetzen und stehen dabei vor einer schicksalhaften (eine weitere Vokabel aus dem Neuanfangs-Wörterbuch) Spielzeit. Wenn sich das Orakel festlegen muss: Der VfB wird Zwölfter, mit 40 Punkten und einem Torverhältnis von 39:47.