Die große Liebe Heimatverein

Das verpaste Probetraining mit Ajax Amsterdam

Den größten Sieg feierten wir in der F-Jugend. Bezirksmeister in der Halle, was für ein Triumph. Mein Kumpel Arne, damals noch Torwart, hielt jeden Ball mit den Füßen. Die Abwehr komplettierten Birne und ein ziemlich korpulenter Italiener namens Maurizio. Der hatte nach mir den härtesten Schuss und konnte grinsen wie ein Schauspieler. Vorne waren Dirk, Andi, Fabian und Lubi. Diesen Lubi, eigentlich Tobias, hielt ich damals für den besten Fußballer der Welt. Vielleicht war er das auch, jedenfalls im Bezirk Lüneburg. Wir Abwehrklötze taten eigentlich nichts anderes, als den Ball zu Lubi zu befördern. Der schoss dann meistens ein Tor. Die Meisterschaft feierten wir in einem extra angemieteten Reisebus, das halbe Dorf schien uns begleitet zu haben. Oder zumindest ein paar Eltern. Das Foto dürfte übrigens in diesem Zeitraum entstanden worden sein. Ich stehe ganz hinten, Dritter von rechts, die Grinsebacke.

Der legendäre Platzwart Dieter

Ich erinnere mich an großartige Trainer, die sich, wenn wir uns heute zufällig wiedersehen, genau so freuen mich zu sehen, wie ich sie. Achim. Sven. Holger. Noch ein Holger. Viele andere fantastische Typen. Dieter, der Platzwart. Der immer dafür sorgte, dass unser kleiner Dorfverein die beiden schönsten Rasenplätze des Kreises hatte und dabei den Charme eines Menschenfressers versprühte. Natürlich nur, weil er seinen weichen Kern so aufopferungsvoll hinter einer harten Schale zu verstecken versuchte. Ich mochte Dieter und ich glaube, er mich auch. Wenn ich in späteren Jahren zu Besuch kam, seinen heiligen Rasen betrat und er mich traditionell aus der Ferne anschnauzte, weil er jeden anschnauzte, der vor dem Anpfiff seinen Rasen betrat, winkte ich ihm zu und freute mich, wenn sich sein Wutbürger-Gesicht zu einem faltenreichen Grinsen verzog, weil er mich wiedererkannte. »Mensch, Alex…!« Dieter ist leider schon tot. Sein Rasen riecht noch immer so wie früher.

In der D-Jugend fuhren wir als Vertretung für die eigentlich eingeladene Jugend von TuS Celle zu einem Turnier nach Meudon, einer Stadt im Speckgürtel von Paris und zugleich Partnerstadt von Celle. Bei diesem Turnier maßen sich einmal im Jahr die D-Jugendmannschaften folgender Vereine: Ajax Amsterdam, Real Madrid, Olympique Marseille, RSC Anderlecht und weitere. Mit dabei: der SVG aus dem 2500-Einwohner-Örtchen Garßen. Wir bekamen natürlich ordentlich die Hucke voll, auch wenn sich die Niederlagen noch verhältnismäßig in Grenzen hielten. Was vor allem an unserer offenbar doch sehr engagierten Abwehrleistung lag, die auch gegen den späteren Turniersieger Ajax Amsterdam (mit Rafael van der Vaart und Wesley Sneijder!!!) eine so gute Figur machte, dass nach dem Spiel ein Ajax-Trainer fragte, ob die Jungs mit der Nummer 6 (mein Kumpel Arne) und 5 (ich) nicht mal zum Probetraining nach Amsterdam kommen wollen würden.