Die Fußballrevolutionäre George Eastham und Jean-Marc Bosman

Arbeiterkämpfer

Getrennt durch Raum und Zeit, doch im Geiste vereint. Für das 11FREUNDE SPEZIAL »Rebellen« portraitierte unser Autor Uli Hesse die beiden Fußballrevolutionäre George Eastham und Jean-Marc Bosman.

Heft: #
Spezial-Nr. 3

Am Tag, nachdem Jean-Marc Bosman in einem Vorort von Lüttich zur Welt gekommen war, spielte der FC Arsenal daheim gegen Everton. Die Londoner Elf lungerte im Niemandsland der Tabelle herum, doch an diesem Nachmittag lieferte sie eine große Partie ab und gewann 3:1. Der Mann des Spiels war ein 28-jähriger Angreifer namens George Eastham. Er traf zwar selbst nicht ins Tor, aber das musste er auch nicht, denn es war nicht sein Job. Am folgenden Tag, Allerheiligen 1964, schrieb die »Times« über Eastham: »Auf den zerbrechlich wirkenden Streichhölzern, die bei ihm als Beine durchgehen, war er wie ein Hauch, den Everton nicht zu fassen bekam. Er hatte ständig Überraschungen parat und schlug seine Pässe an unerwartete Stellen mit wunderbarer Leichtigkeit. Er hob jeden um ihn herum auf ein neues Niveau.«

Sollte es noch nicht deutlich geworden sein: Eastham war richtig gut. Der technisch brillante Linksfuß stand 1962 und 1966 sogar in Englands WM-Aufgebot und gewann nur deswegen kaum Titel, weil seine Klubs – erst Newcastle, dann Arsenal, schließlich Stoke City – zu seiner Zeit nicht zur Elite zählten. Auf vielen zeitgenössischen Fotos hat er zudem eine gewisse Ähnlichkeit mit Kirk Douglas und versprüht genau wie der amerikanische Schauspieler eine Mischung aus Eleganz und kantiger Autorität. Anders gesagt, Eastham taugte zum Helden, und es ist kein Zufall, dass er Arsenal später als Kapitän aufs Feld führte.

Revolutionäre des modernen Fußballs

Auf den ersten Blick haben Bosman und Eastham – diese beiden Fußballer aus verschiedenen Ländern, von unterschiedlicher Klasse und aus ganz anderen Generationen – also nicht viel gemein, sieht man einmal davon ab, dass der Belgier sich in einem Interview mit dem »Spiegel« einmal als »eine klassische Nummer Zehn« beschrieb, was man auch über den Engländer gesagt hätte, wäre dies zu seiner Zeit die Rückennummer des Spielmachers gewesen. Blickt man aber ein zweites Mal hin, dann sind die beiden auf einem verschlungenen Pfad miteinander verbunden, an dessen Existenz keiner von ihnen zu Beginn seiner Karriere auch nur einen Gedanken verschwendet hatte. Denn Eastham und Bosman revolutionierten den modernen Profifußball tiefgreifender als kaum jemand sonst. Ja, man kann durchaus sagen, dass Bosman in dem Moment berühmt wurde, als er eines jener typischen Eastham-Zuspiele »an unerwartete Stellen« aufnahm und verwandelte, viele Jahre, nachdem der Pass gespielt worden war. Zu guter Letzt waren beide Männer einerseits mutige Aufrührer, andererseits sehr unfreiwillige Revoluzzer.

Warum aber einer der beiden an seiner Rebellion zerbrach, während der andere lässig wie Kirk Douglas und mit einem Orden um den Hals davonspazierte, das vermag auch der prüfendste Blick nicht zu ergründen. Vielleicht hat es mit den Anfängen zu tun. Damit, dass Bosman als Sohn eines Minenarbeiters in einem kleinen Haus aufwuchs, von dessen Dachfenster aus er sehnsüchtig auf das Stadion von Standard Lüttich blickte. Sein größter Wunsch war es, dort eines Tages als Star des Teams spielen zu dürfen. »Fußball war mein großer Traum, seit ich ein Kind war«, sagte er der englischen Sonntagszeitung »Observer« im Januar 2006, knapp zehn Jahre nach dem Tag, an dem er Schlagzeilen machte. Seinem großen Traum ordnete Bosman vieles unter. Mit 17 Jahren ging er ohne Abschluss von der Schule ab, doch weil er da schon Kapitän der belgischen Jugendnationalmannschaft war, standen die Aussichten gut, dass er es im Fußball zu etwas bringen würde. Ein Jahr später unterschrieb er dann tatsächlich einen Vertrag bei Standard Lüttich. Sein größter Wunsch war zum Greifen nah. Vielleicht überkam ihn deshalb die Verbitterung, als der Traum zu platzen begann. In jedem Fall war Bosman zur richtigen Zeit am richtigen Ort, aber am Ende der falsche Mann.

Mehr zu: Jean-Marc Bosman, Bosman-Urteil

19 Beiträge / 0 neu Allgemein Forum
Letzter Beitrag
Christiansen endlich rot?
Bananenflanker Offline
Dabei seit: 04.05.2003

"Durchaus vielversprechend laufen die Verhandlungen mit Thomas Christiansen, Hannovers Wunschkandidat für die Nachfolge von Fredi Bobic. Am heutigen Montag will Kind mit dem Berater des Torschützenkönigs letzte Details klären. Hannovers Klubchef Martin Kind zuversichtlich: \'Wir haben berechtigte Hoffnungen, dass wir auf einen gemeinsamen Nenner kommen.\' Christiansen wird wohl einen Zweijahresvertrag plus Option erhalten."

Hoffentlich machen die den Sack endlich zu! Das wär\' schon was, hossa! :)
5 Beiträge / 0 neu Allgemein Forum
Letzter Beitrag
Neue Saison, neues Glück?
Gast (nicht überprüft)
oha,

habe gerade festgestellt, dass euer
neuer web-auftritt jetzt online is. Sieht
ja schon mal ganz gut aus, das lässt
ja auf eine interessantes forum
hoffen.

bin ja mal gespannt, wie das mit der
Zweiten Liga weitergeht, wenn
endlich diese verhandlungen um die
Fernsehrechte abgeschlossen sind.
armenhaus oder talent-schuppen??
von daher herzlich willkommen jahn
regensburg, aue und osnabrück(?)..

der wildpark grüßt
21 Beiträge / 0 neu Allgemein Forum
Letzter Beitrag
Kann man öffentlich die Bayern-Maffia kritisieren?
Gast (nicht überprüft)



Liebe 11 Freunde-Fans

Eigentlich habe ich die Zeitung abonniert, weil ich es leid war den manipulierenden Geschwätz des Kicker und der Sport-Bild ausgeliefert zu sein.
Mit Manipulationen meine ich die bayuwarische, welche alles was mit Bayern München zusammen hängt ins positive potenziert.
In diesen Boulevard-Fußball-Gossenblättern (Sport-Bild und Kicker) wird gelästert, gemault, geheuchelt und diskriminiert; jedoch nie gegen die Lichtgestalten des FC Bayern.
Bin mal gespannt was da bei der WM 2006 aus dem Äther des Medienstandortes München (Warum München eigentlich?) kommt.
Ich lese die 11 Freunde weil ich mich ein wenig von dem Dampfgeplaudere der Privaten, aber auch vom hohlem Geschwätz der Rubenbauer`s und von Turn und Taxis erholen möchte.
Gleichzeitig geniese ich das Bestreben Fußball auch in der Breite zu beleuchten.
Und natürlich finde ich es Klasse, dass 11 Freunde auch den ethisch/politischen Aspekt im Fußball-Machtpoker beleuchtet.
Nun entdecke ich in der Zeitung eine Werbung von Adidas welche dem Deutschen Meister Bayern München gratuliert.
Und da ich mich schon seit einiger Zeit frage wann ein kritischer Artikel über das weiße Ballett (FCB) erscheint, reibe ich mir jetzt verwundert die Augen.
Ich würde schon gerne wissen wieso hier einer Mannschaft zum Meistertitel gratuliert wird ohne zu hinterfragen bzw. zu kritisieren wie es überhaupt dazu kam (zB 50 Millionen von Kirch, was schon wieder als Gentlementaggreement abgetan wurde).
Gibt es auch hier wirtschaftliche Grenzen der Kritik?
Ich hoffe nicht?
Mit lieben Grüßen euer Abbutzer

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!