Die elf verrücktesten Vertragsklauseln

Alles reine Verhandlungssache

Aufgrund einer Klausel im Leihvertrag darf Vincenzo Grifo heute nicht gegen die TSG Hoffenheim auflaufen. Im Vergleich zu diesen elf kuriosen Vertragsklauseln ist das allerdings harmlos.

imago images

1. Die unendlichen Weiten des Universums

Der schwedische Fußball-Nationalspieler Stefan Schwarz war in seiner Karriere für Klubs in sechs verschiedenen Ländern aktiv: Einer davon war der AFC Sunderland. Die Engländer untersagten dem Schweden vertraglich, einen Ausflug zu machen – und zwar in den Weltraum!

»Einer der Berater von Schwarz hat für sich einen Platz auf dem ersten kommerziellen Flug in das All gebucht«, erklärte damals Sunderlands Vorsitzender John Fickering, nachdem der Kontrakt unterschrieben war. »Wir hatten Angst, dass er Stefan vielleicht mitnehmen wollte, und so dachten wir, dass es am besten wäre, die Sache jetzt gleich zu klären und nicht erst, wenn der Flug ansteht«. Weder Schwarz noch sein Berater flogen in die Weiten des Universums.

2. Super Mario

In seiner Zeit bei Manchester City ließ sich Mario Balotelli eine Kartbahn in den hauseigenen Garten bauen und drehte nach dem Training regelmäßige Runden. Bei seinem Wechsel zum AC Milan sollte ihm dieser Spaß verwehrt werden. Der Klub verbot ihm die Kartfahrerei. Grund: Die zu hohe Verletzungsgefahr.

Doch »Spaßvogel« Balotelli umging die Klausel, indem er bei einer Kartbahn am Stadtrand Mailands vorbeischaute und mit seinem 250.000 Euro teuren Ferrari F450 seine Runden drehte. War ja schließlich nicht verboten. Der Besitzer sagte später: »Er brüllte herum, lachte und hatte jede Menge Spaß«

3. Guten Appetit!

Bei den Vertragsgesprächen überraschte Rolf-Christel Guié-Mien die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt. Der Kongolese forderte neben einer Gehaltserhöhung auch einen vom Klub bezahlen Kochkurs für seine Gattin. Das Fachgebiet: deutsche Hausmannskost.

Guié-Mien war so verliebt in die deutsche Küche, dass er von der eigenen Frau Sülze, Jägerschnitzel und Bratkartoffeln serviert bekommen wollte. Lecker!

4. Auslaufen ist was für Weicheier

Neben ständigen Helikopterflügen in seine damalige Heimat München ließ sich Jens Lehmann in seiner Zeit in Stuttgart eine ganz besondere Klausel in den Vertrag schreiben: Er musste nach Spielen nicht am Auslaufen teilnehmen.

Während sich die Kollegen aus dem Bett quälten und mit Laufschuhen auf der Matte standen, gönnte sich Lehmann mit bester Laune und Sonnenbrille auf der Nase einen Rundflug über das Schwabenland. Wer kann, der kann.