Die Bundesliga-Vorschau (2)

Mit Halelujavic nach Europa?

Auch für das Mittelfeld der Liga startet die Saison. Mit dabei: unruhige Zeiten in Wolfsburg, Kölner Merchandise-Alpträume und Hamburgs Balkan-Blitz.

imago

FC Augsburg

Zugänge: Alfred Finnbogason (Real Sociedad), Takashi Usami (Gamba Osaka), Marvin Friedrich (Schalke 04) Gojko Kacar (Hamburger SV)
Abgänge: Jeong-Ho Hong (JS Suning), Ragnar Klavan (FC Liverpool), Tobias Werner (VfB Stuttgart)

Das ist außerdem neu: 
Der Trainer: Dirk Schuster tritt die Nachfolge von Markus Weinzierl an. Dessen Jobprofil kennt Schuster schon aus Darmstadt: Großes aus einem kleinen Etat herauszuholen. Bei Darmstadt spielte er gegen Abstieg und hätte er den Klassenerhalt nicht geschafft - die Darmstädter Fans hätten ihm vermutlich trotzdem eine Statue gebaut. Jetzt, in Augsburg, wird er mit ganz anderen Erwartungen der Fans konfrontiert: Denn in diesem Jahr heißt es dort wieder Liga-Alltag statt Europa-Wahnsinn. Ochsentour nach Leipzig, Hoffenheim, Leverkusen statt Flutlicht in Liverpool oder Belgrad.  

Wenn dieser Klub ein .gif wäre: Fußball-Deutschlands Reaktion, wenn in der Konferenz nach Augsburg geschaltet wird.

11FREUNDE-Prognose:
Es wird eine Saison im Konjunktiv. Wenn die Talente Dominik Kohr sowie Neuzugang Marvin Friedrich richtig durchstarten, wenn Halil Altintop sein Spätwerk veredelt und wenn Königstransfer Gojko Kacar einschlägt, könnte man eventuell … - Wahrscheinlicher ist aber: Augsburgs Saison ähnelt einer Kinderachterbahn in Südamerika: genauso weit entfernt von Europa wie von tiefen Abstürzen.

FC Ingolstadt 04

Zugänge: Florent Hadergjonaj (BSC Young Boys), Robert Leipertz (Schalke 04), Martin Hansen (ADO Den Haag), Sonny Kittel (Eintracht Frankfurt)
Abgänge: Benjamin Hübner (TSG Hoffenheim), Ramazan Özcan (Bayer Leverkusen), Danny Da Costa (Bayer Leverkusen)

Das ist außerdem neu: 
Nachdem Ralph Hasenhüttl nach Leipzig abgewandert ist, heißt der neue Mann an der Seitenlinie: Markus Kauczinski. Ein Name, gemacht für einen Meisterbrief als Metallschmelzer im Tagebau. Dabei beförderte er als Trainer in Karlsruhe vielmehr Rohdiamanten wie Hakan Calhanoglu oder Grischa Prömel ans Licht. 

Wenn dieser Klub ein .gif wäre: Arbeitsnachweis der Ingolstädter Stümer

11FREUNDE-Prognose:

Nur Absteiger Hannover schoss in der vergangenen Saison weniger Tore. Schlimmer noch, neun der gerade mal 33 Ingolstädter Saisontore waren verwandelte Elfmeter. Einen Knipser oder spielstarke Mittelfeldspieler hat Ingolstadt zur neuen Saison trotzdem nicht geholt. Entdeckt Späher Kauczinski keine Talente im Nachwuchs, wird's mit dem Klassenerhalt schwerer, als zurzeit mit Audi-Aktien Dividenden zu erzielen.