Die besten Talente unter 20: Rechtsaußen (2)

Wunderkinder auf der Außenbahn

Der Erbe von Ribéry, ein türkischer Messi und das nächste Versprechen des FC Santos. Hier seht ihr das Beste, was die rechte Außenbahn zu bieten hat.

imago

Kingsley Coman, 20 Jahre 

Seine Kindheit und Ausbildung genoss der heute 20-jährige Kingsley Coman in der berühmten Schule von Paris St. Germain. Im Alter von nur 16 Jahren und 8 Monaten debütierte der Offensivspieler unter Carlo Ancelotti für die Profimannschaft der Pariser. Der Italiener setzte jedoch noch wenig Vertrauen in den Flügelspieler, wodurch Coman nur selten zum Einsatz kam. Ähnlich wie Kumpel Paul Pogba zog es den Franzosen damals kurz nach seinem 18. Geburtstag ablösefrei zu Juventus Turin. 

Diese machten mit dem Flügelspieler einen mehr als nur guten Fang. Coman zeigte in den Kurzeinsätzen für die »Alte Dame« seine Klasse und machte den deutschen Rekordmeister auf sich aufmerksam. Die Münchner liehen den Franzosen zunächst für eine Gebühr von sieben Millionen Euro aus und zogen anschließend die Kaufoption in Höhe von 21 Millionen Euro. 



Die Bayern gewannen dadurch einen flinken, agilen, dribbelstarken Flügelspieler und Juve insgesamt immerhin 28 Millionen Euro. Unter Pep Guardiola wurde Coman als Back-Up für das verletzungsanfällige Duo »Robbery« zu einem wichtigen Spieler, der Woche für Woche für Torgefahr sorgte. Aus dem talentierten, verspielten Flügelflitzer wurde ein reifer Offensivspieler, der mit seinen Dribblings und seinen Torschüssen viele Offensivaktionen kreiert und künftig in die Fußstapfen von Landsmann Franck Ribery treten soll.

Während er unter Pep Guardiola sogar zum Nationalspieler avancierte, kommt er unter dem alten Bekannten Carlo Ancelotti derzeit selten zum Einsatz – unter anderem bremste ihn auch eine hartnäckige Kapselverletzung.