Die besten Talente unter 20: Offensives Mittelfeld (2)

Die Zauberlehrlinge

Paris neuer Edeltechniker, »The next Ronaldo« und das größte Talent des norwegischen Fußballs. Wir präsentieren euch die Crème de la Crème auf der Zehn. 

imago images

Gonçalo Guedes, 20 Jahre 

Trotz seines jungen Alters, avancierte Gonçalo Guedes bereits zum Publikumsliebling seines Heimatvereins Benfica Lissabon. Das liegt vor allem an seinem rasanten Karrierestart. Im Alter von 18 Jahren und 275 Tagen wurde Guedes jüngster portugiesischer Torschütze der Champions-League, als er den 2:1-Siegtreffer für Benfica bei Atletico Madrid erzielte. Dadurch siegte Benfica erstmals in Spanien seit 1983. 

Seit seinem zehnten Lebensjahr trug der Youngster das Trikot des portugiesischen Rekordmeisters. Nach seinem Debüt im Profiteam legte der junge Portugiese eine großartige Entwicklung hin. Aus dem egoistischen, verspielten Flügelflitzer, der den Ball am liebsten über die Linie tragen würde, wurde ein effektiver Spieler mit Spielverständnis und Übersicht, der seine Kollege in Szene zu setzen weiß und auch defensiv mitarbeitet. 



Aus dem schmächtigen Guedes wurde ein physisch starker und robuster Spieler, der sich oftmals mit seinem Körper durchsetzen kann. Doch vor knapp zwei Monaten mussten Benficas Fans Abschied von ihrem Lieblingsspieler nehmen, denn »The next Ronaldo«, wie ihn die internationale Presse  gerne nennt, machte sich auf den Weg zum französischen Topklub Paris St. Germain.

Die Pariser ergatterten sich damit einen schnellen, technisch versierten Spieler, der mit seinem Antritt und seinen Dribblings, viele Verteidiger zur Weißglut treibt. Der 20-Jährige kommt über die Flügel oder Halbräume, um mit seinem rasanten Antritt schnell vors Tor zu gelangen. Dann sucht er aus spitzem Winkel den Abschluss oder versucht einen freigelaufenen Kollegen anzuspielen. Guedes ist sehr variabel im Zentrum sowie auf beiden Flügeln einsetzbar. Dank seiner Beidfüßigkeit ist Guedes ein extrem torgefährlicher Spieler.

Giovani Lo Celso, 20 Jahre 

In den letzten Jahren war Giovani Lo Celso der mit Abstand beste Spieler seiner Altersklasse in der argentinischen Primera Division. Nicht grundlos waren viele europäische Größen hinter dem Spielmacher her. Schließlich setzte sich Paris Saint-Germain mit einer Zehn-Millionen-Euro-Offerte für den 20-Jährigen durch und verlieh ihn direkt wieder zurück an den Heimatklub in Rosario – jenem Ort an dem Lionel Messi das Licht der Welt erblickte. 

Der offensive Mittelfeldmann verfügt über eine beeindruckende Technik und Übersicht. Seine aber wahrscheinlich größte Stärke sind seine beachtlichen Lochpässe, mit denen er seine Mitspieler in Szene setzt. Mit seinem Spielverständnis und seiner Übersicht wurde er in Argentinien zum idealen Bindeglied zwischen Mittelfeld und Angriff. 



Er leitete viele Angriffe ein und verhalf seinen Kollegen so zu Großchancen. Mit seiner Kreativität und seinen Geniestreichen, treibt Lo Celso die gegnerische Verteidigung zur Verzweiflung. Im Winter lief seine Leihe aus und nun muss er sich in Paris beweisen. Dort wurde mit Julian Draxler und Goncalo Guedes jedoch zeitgleich starke Konkurrenten für seine Position verpflichtet. 

In Paris findet man zudem ein etwas defensiveres Pendant zu Lo Celso: Marco Verratti. Beide sind nicht vom Ball zu trennen, spielen geniale Pässe und verfügen über eine tolle Ballführung. Lo Celso hat das Potential ein sensationeller Spieler zu werden, jedoch ist die Konkurrenz in Paris sehr groß, weshalb er ernsthaft darüber nachdenken sollte andernorts die benötigte Spielpraxis zu sammeln.