Die besten Talente unter 20: Defensives Mittelfeld (1)

Die Masterminds der Zukunft

Sie sind jung, sie spielen im Zentrum und sie wollen so bald wie möglich den Weltfußball dominieren: Hier kommen die größten Talente im defensiven Mittelfeld.

imago images

Riechedly Bazoer, 20 Jahre
Bazoer gilt als eines der größten Mittelfeldtalente Europas. Bei Ajax Amsterdam war er für seine raumgreifende Rolle auf vielen Positionen im zentralen Mittelfeld bekannt. Während er als alleiniger Sechser größtenteils gute bis sehr gute Leistungen zeigte, indem er den Laden vor der Abwehr alleine zusammenhielt, Bälle ordentlich verteilte und als Spielgestalter fungierte, waren seine Leistungen auf der Achterposition weniger stark.

Der 20-Jährige wurde bei Ajax auf dieser Position gerade in der letzten Halbserie etwas merkwürdig als Allrounder eingebunden. Er sollte also nicht nur dafür sorgen, dass der Ball nach vorne getragen wird, er war auch dafür zuständig, weit aufzurücken und in höheren Zonen präsent zu sein. Generell eine sehr schwierige Rolle, klar. In Ansätzen konnte er sie zwar umsetzen, aber hier und da waren gerade in der strategischen Entscheidungsfindung und der Einbindung seiner Mitspieler einige Fehler dabei. Bazoer ist dann am stärksten, wenn er viel Raum covern, den Ball aus dem Sechserraum verteilen und weiträumige Dribblings ansetzen kann.



Sein weiträumiges Bewegungsspiel geht in höheren Zonen eben etwas verloren. Zudem besitzt er jetzt schon einen guten strategischen Fokus und kann für seine Mannschaft dadurch der Ruhepol im Ballbesitzspiel sein, jedoch hat er nicht die Durchschlagskraft und die Erfolgsstabilität sich in engen Räumen zu behaupten, um als aufrückender Achter zu agieren. Spielt er auf der Sechs, hat er das Spiel meist vor sich und kann es nach seinem Gusto diktieren. Generell muss man sagen, dass sich Bazoer immer aktiv ins Spiel einbringt. Er ist nie inaktiv, nimmt sich nie Pausen und will immer irgendetwas machen. Im Winter folgte etwas überraschend der Wechsel nach Wolfsburg.

Die Wolfsburg-Fans mögen es mir verzeihen, aber ein Wechsel von Ajax Amsterdam zum VfL Wolfsburg gilt gemeinhin nicht unbedingt als der Fortschritt schlechthin für ein so gehyptes Talent. Zudem soll unter anderem Borussia Dortmund am Niederländer dran gewesen sein. Die Zukunft wird zeigen, ob es nicht doch der richtige Schritt für Bazoer war. Mit seiner Spielweise passt er jedoch in das aktuelle Dreierkettensystem der Wolfsburger und könnte sich entsprechend entwickeln.