Die besten Alleingänge aller Zeiten

Henry, Weah, Oktay

5. Thierry Henry gegen Inter Mailand
Dass Thierry Henry einst einer der schnellsten Fußballer auf diesem Planeten war, ist weitläufig bekannt. Wie explosiv sein Antritt wirklich war, demonstrierte er im Champions-League-Spiel gegen Inter Mailand auf erbarmungslose Art und Weise. Besonders gemein: Er scheint regelrecht auf den bemitleidenswerten Javier Zanetti zu warten, den er dann im Sechzehner noch einmal mächtig düpiert.



6. George Weah gegen Hellas Verona
Liberias bester Fußballexport setzte sich spätestens im Spiel gegen Hellas Verona ein Denkmal in Mailand. Mit einem Solo aus dem eigenen Fünfmeterraum beweist Weah, warum er wenig später zurecht zum Weltfußballer des Jahres gewählt wurde.



7. Steve McManaman gegen Coventry

Kaum zu glauben, aber Steve McManaman hat wirklich einmal bei Real Madrid gespielt. Warum die Königlichen einst ein Auge auf das Lockenwunder aus dem englischen Örtchen Bootle geworfen haben, zeigt dieser wunderbare Sololauf im Trikot des FC Liverpool.





8. Oktay gegen Belgien
Der Spieler Oktay Derelioğlu ist hierzulande kaum ein Begriff, entlang des Bosporus bekommen Fußballfans beim Klang seines Namens aber noch heute Herzrasen. Schließlich war Oktay einst die große Hoffnung auf bessere Zeiten im türkischen Fußball, galt er eine Zeit lang doch als größtes Sturmtalent Europas. Der Selbstmord seiner Frau warf den Superdribbler allerdings aus der Bahn, in der Folge konnte er nie mehr an die Leistungen anknüpfen, die sein Supersolo gegen Belgien einst prophezeite.