Die 11FREUNDE-Presseschau vom 29.07.2014

Deutsche U19 marschiert weiter

Der DFB-Nachwuchs steht im EM-Finale. Frankfurt sucht einen Stürmer und findet Valdez. Harry Redknapp regt sich über einen Medizincheck auf. Die Nachrichten des Tages in der Presseschau.

imago

Deutsche U19 marschiert weiter
Souveräner 4:0-Sieg über Österreich
Nach dem Weltmeistertitel der deutschen Fußballnationalmannschaft könnte der DFB schon in dieser Woche über den nächsten Titelgewinn jubeln. Am Montagabend zogen die U19-Junioren in Ungarn ins EM-Finale ein. Die seit 16 Spielen unbesiegte Mannschaft von Trainer Marcus Sorg gewann in Budapest auch das Halbfinale gegen Österreich mit 4:0. Die Treffer erzielten Davie Selke von Werder Bremen, Marc Stendera (Eintracht Frankfurt), der Leverkusener Levin Öztunali und der Herthaner Hany Mukhtar. Damit haben die deutschen Fußball-Junioren zum dritten Mal nach 2002 und 2008 das Finale einer U19-EM erreicht. In diesem trifft das DFB-Team am Donnerstagabend auf Portugal.
derwesten.de

Frankfurt holt alten Bekannten
Stürmer gesucht, Valdez gefunden
Eintracht Frankfurt hat endlich den lang ersehnten Sturmführer verpflichtet. Seit Wochen fahndeten die Hessen nach einem passenden Mittelstürmer, die Lösung überraschte dann doch: Nelson Valdez soll bei der SGE künftig für Torgefahr sorgen. Der 30 Jahre alte Paraguayer, ein ehemaliger Bremer Zögling von Frankfurt-Trainer Thomas Schaaf, unterschrieb bis zum 30. Juni 2016. Der Angreifer war zuletzt vom al-Jazira Club in Abu Dhabi an Olympiakos Piräus nach Griechenland ausgeliehen. Bei der Eintracht erhält Valdez die Nummer 11.
faz.net

Takashi Yamashita und die Fußball-Japaner
Lost in Translation
Er hat mehr als 100 japanische Akteure nach Deutschland vermittelt. Doch statt mit Bundesligaklubs zu verhandeln, muss Spielerberater Takashi Yamashita seinen Klienten beibringen, wie man Müll trennt. Wir haben ihn zwei Tage lang begleitet.
11freunde.de

Geplatzter Rémy-Deal zu Liverpool
Redknapp ist schockiert
Der Trainer der Queens Park Rangers Harry Redknapp hat sich in einem Interview über den gescheiterten Transfer von Loic Rémy zum FC Liverpool aufgeregt. Der französische Stürmer sollte eigentlich für knapp 8,5 Millionen Euro von Queens Park zu den »Reds« wechseln. Geld, das Redknapp gut für weitere Transferaktivitäten hätte gebrauchen können. Am Wochenende wurde aber bekannt, dass Rémy durch den obligatorischen Medizincheck gefallen sei. Nun polterte der 67-jährige Redknapp: »Das ist unmöglich. Der Junge ist fit, es muss einen anderen Grund geben.« Der Trainer unterstellte den »Reds«, schlicht kein Interesse mehr an dem Transfer zu haben. Ob Rémy nun wechselt oder bei den Rangers bleibt, ist noch nicht bekannt.
express.co.uk

Video des Tages: Eine Doku zum Augen öffnen
Katar und die WM-Sklaven
Eigentlich ist das Thema Weltmeisterschaft nun Geschichte – eigentlich. Denn diese Dokumentation über die Arbeitsbedingungen in Katar können wir euch nur ans Herz legen. In unserem Video der Woche erfahrt ihr mehr. Übrigens nicht im Bild: Franz Beckenbauer.
11freunde.de/video

Happy Birthday
Als Vivian Alexander Anderson, kurz »Viv«, Ende der 70er von Ron Greenwood in die englische Nationalmannschaft berufen wurde, betonte der Trainer, die Nominierung habe keine politischen, sondern einzig sportliche Hintergründe. Greenwood musste darauf hinweisen, weil Viv Anderson dunkelhäutig ist. Seine Benennung hatte eine riesige Debatte ausgelöst, die Engländer vermuteten hinter der Nominierung eine Reaktion auf die wachsende Anzahl dunkelhäutiger Profis. Am 29. November 1978 ging Anderson als erster dunkelhäutiger Nationalspieler Englands in die Geschichtsbücher ein, auch wenn seine Zeit bei den »Three Lions« anschließend eher von Kurzauftritten geprägt war. Im Verein lief es besser. Mit Nottingham Forest gewann Anderson 1979 und 1980 den Europapokal der Landesmeister, später lief er u.a. für den FC Arsenal und Manchester United auf. Heute wird »Viv« 58 Jahre alt.